Warum Religionen absurd sein müssen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Warum Religionen absurd sein müssen

Obwohl es nach der total lehrreichen Einleitung im Video nur  um eine Hypothese geht, werde ich – ganz wie es dem Thema entspricht – auf jegliche Kritik mit ausartender Gewalt reagieren!

Text:

Die total lehrreiche Einleitung:

Es gibt so ein paar Schlagwörter, die sich im Laufe des Studiums in mein Hirn gebrannt haben, weil sie die Sicht auf Alles nachhaltig prägen. Einer dieser Begriffe ist das ehrliche Signal. Ein ehrliches Signal steht für etwas, dass nicht gefälscht werden kann – meistens, weil es mit hohen Kosten verbunden ist. In der Evolution spielen ehrliche Signale eine große Rolle, speziell bei der Wahl des Paarungspartners. Man will sich ja mit tollen Partnern paaren, sucht sich also Qualitätsmerkmale, die nur schwer zu fälschen sind. Ein großes Geweih, ein symmetrischer Pfauenschwanz oder einfach nur Masse. Das sind ehrliche Signale, sie sind mit Kosten verbunden und können kaum gefälscht werden. Deshalb eignen sie sich als Qualitätskriterien.

Das eigentliche Thema

Ich glaube nicht an Gott, Richard Dawkins glaubt nicht an Gott, Christopher Hitchens glaubt nicht an Gott, Niko Alm glaubt nicht an Gott. Aber dieses nicht an Gott glauben, schweißt uns nicht zusammen. Es ist einfach nur vernünftig und wenn wer anderer ebenfalls nicht an Gott glaubt, dann halte ich den nur für normal und noch lange nicht für meinen besten Kumpel und sehe ihn und mich nicht als Teile einer Gemeinschaft.

Aber wenn ich etwas völlig Verrücktes glaube, etwas dass in schärfstem Kontrast zu allem steht, was wir über die Welt wissen. Etwas, dass in sich total widersprüchlich ist und wirklich nicht einmal der einfachsten Überlegung standhält – und dann finde ich wen, der glaubt genau das Gleiche – dann wird uns das zusammenschweißen. Und noch viel stärker, wenn wir in einer Gemeinschaft aufwachsen, in der Alle an diese Absurditäten glauben. Und deshalb müssen Religionen absurd sein. Je absurder, umso besser.

Sich dazu zu entschließen, an etwas Absurdes zu glauben, ist ein ehrliches Signal dafür, dass man wirklich in dieser Gemeinschaft sein will. Und je abwegiger das alles ist, umso mehr Angriffe von außen werden kommen und umso mehr kann jeder zeigen, wie sehr er für die Gruppe ist.

Religionen sind absurd, dadurch schweißen sie zusammen. Denn wer dazugehören will, muss der Gemeinschaft seine Rationalität opfern.

 

40 Responses to “Warum Religionen absurd sein müssen”

  1. pedalritter Says:

    Eine schöne Hypothese! Wirkt einleuchtend und ich bin geneigt, gefällig zu nicken… allerdings nicht ohne drauf hinzuweisen, dass sie wie jede Hypothese erst mal mit Daten zum Leben erweckt werden sollte 😉 Der Böse kleine NAWI in mir flüstert mir zu, dass es zb. auch sein könnte, dass der gemeinsame Glaubensinhalt einer Subkultur nicht unbedingt “absurd” sein muss… er muss nur ANDERS sein. Damit ist Abgrenzung möglich, das eigene Distinktionsbedürfnis wird bedient und man kann sich gegenseitig versichern, besser als die jeweils außenstehenden zu sein. Ob der Glaubensinhalt “absurd” ist oder nicht… wäre in diesem Fall völlig nebensächlich.
    Das stell mich mal nur so als ketzerische Alternativhypothese in den virtuellen Raum… H1 sozusagen 😉

  2. Michael Blume Says:

    Da kann ich als (aus evolutionärer Perspektive forschender) Religionswissenschaftler nur zustimmen! Das Prinzip des “honest signal – ehrlichen Signals” ist damit in der Tat sehr gut erklärt.

    Allerdings würde ich statt “absurd” lieber beim Gegenüber “rational – irrational” sein. So erkennen Gläubige durchaus, dass die Spaßreligion des fliegenden Spaghettimonsters eben “absurd” ist, wogegen beispielsweise der Glauben an die ewige Liebe oder auch ein Wiedersehen mit Verstorbenen schon eine andere Qualität (und Relevanz) hat. Auch die signalisierenden Gebote (Kleidungs-, Zeit-, Speisevorschriften etc.) stützen sich meist auf diverse Begründungen, die sie für den Glaubenden eben nicht als absurd erscheinen lassen.

    Schließlich darf ich noch unterstreichen, dass auch Mythologien die richtige Balance zwischen rationaler Nachvollziehbarkeit und irrationaler Extravaganz einzuhalten haben. Die Lehre von der grünen Bäckerblume, die jeden an ihr Riechenden erlöst, hat ein höheres Absurd-Niveau, aber eben nicht die gleiche Relevanz wie die Lehre eines Gottes, der Mensch geworden ist, um uns vom Tode zu erlösen.

    Zuletzt möchte ich würdigen, dass der Blogbeitrag durchaus einräumt, dass die irrational begründete Vergemeinschaftung kooperativ und damit auch evolutionsbiologisch erfolgreicher sein kann als die rationale Individualisierung. Für die Zukunft erwarte und erhoffe ich gerade dazu spannende Debatten zwischen Evolutionsforscherinnen und -forschern ganz verschiedener Disziplinen und Weltanschauungen.

    So – und dann darf ich “Die Wahrheit” schonmal auf meiner Blogroll begrüßen und werde von “Natur des Glaubens” sicher auch mal hierher verlinken.

    Gute Zeit!

  3. thomas Says:

    “Sich dazu zu entschließen, an etwas Absurdes zu glauben, ist ein ehrliches Signal dafür, dass man wirklich in dieser Gemeinschaft sein will.”

    nur leider entschließen sich die meisten menschen nicht aus freien stücken dafür, sondern werden von kindesbeinen belogen.

  4. dubiator Says:

    Natürlich verhält es sich mit den Religionen ein wenig komplexer. Aber dieses Video/dieser Text bringt die Sache wunderbar auf den Punkt (Die Theologen sagen ja selbst: “Ich glaube, weil es absurd ist”)
    Wer die Sache näher von der wissenschaftlich-biologischen Seite betrachten möchte, dem sei das Buch “Die Logik der Nicht-Logik” von Andreas Kilian empfohlen. Näneres dazu hier: http://dubiator.wordpress.com/2010/11/02/die-logik-der-nicht-logik/

  5. Joerg Says:

    @pedalritter grundsätzlich danke, aber: für die Geschichte mit dem ehrlichen Signal muss Religion eben schon absurd sein, wäre sie nur “anders” gäbe es keine Kosten (siehe Schlusssatz im Video)
    @michael blume Danke für das Feedback. Der rational vs. irrational – Ansatz könnte im real live sicher ausgiebig diskutiert werden, und auch bei den Mythen und deren Balance stimme ich zu. Warum ich “absurd” dennoch für ganz passend halte: 1. es eignet sich besser zum polemisieren 😉 2. Bei den meisten großen Religionen finde ich schon die absoluten Grundlagen als derart irrational, dass sie mit absurd am treffendsten beschrieben sind. Beispiel: Allein die Idee, dass ein alle liebender allmächtiger Gott eine Welt voller Leid schafft, sich dann irgendeine Hinterwäldlergruppe aussucht und die zu seinen Erwählten macht, alle vorher ignoriert, alle die dagegen sind in die Hölle schickt, …. ist – nun ja, absurd.
    @thomas grundsätzlich richtig und die staatliche Förderung frühkindlicher Indoktrination ist mir auch ein echter Dorn im Auge. Dennoch wird man irgendwann erwachsen und ist dann, unabhängig vom Kindheitsverlauf, für seine Entscheidungen selbst verantwortlich.

  6. Farfalla Says:

    Beim Pastafarismus kann man genau das gleiche beobachten, unser Glaube ist absolut absurd und irrational, wir glauben dennoch daran, ziehen unsere lächerlichen Rituale durch und wo immer sich zwei Pastafaris begegnen nehmen sie sich als Brüder und Schwestern wahr, wir duzen uns eigentlich wildfremde Menschen und sind so offen zu ihnen als wären sie Teil unserer Familie – und vor allem sind wir zu anderen Pastafaris seltsamerweiße grundsätzlich aufgeschlossener, höflicher und hilfsbereiter.

  7. Michael Blume Says:

    @Joerg

    So, jetzt habe ich das gelungene Stück auf meinem Scilog eingebunden und für Interessierte auch ein wenig weiterführende Literatur verlinkt.
    Danke für die gelungene “Einführung” in “Die Wahrheit”! 😉
    http://www.scilogs.de/chrono/blog/natur-des-glaubens/evolutionspsychologie/2011-11-02/warum-religion-nicht-nur-rational-sein-darf-die-wahrheit-ber-ehrliche-signale

  8. Joerg Says:

    @Michael Blume fühle mich geschmeichelt 🙂 Danke auch für die weiterführende Literatur; mir fehlt die Uni ein wenig, ich denke, hier gäbe es Tonnen an Diskussionsstoff. Bin gespannt, was an Feedback eintrudelt.

  9. Hans K. Says:

    An etwas Absurdes zu glauben denke ich ist eng mit eine Gemeinschaft beitreten verbunden. Und vielleicht dann ist diese Gemeinschaft wichtiger als die Glaube und religiös _auszusehen_ wichtiger als glauben ist.

  10. cydonia Says:

    Jörg……ich fänds wohl schön, wenn du dich mal bei Herrn Blume einschalten würdest, und in die Diskussion einsteigst, was den evolutionären Erfolg von Religionen anbelangt. Ein entlarvendes Video zu der These wäre auch nicht schlecht, ist aber zugegebenermaßen wegen der Teflonstruktur der Argumentation recht heikel….Ich würde mich auch an der Demontage aktiv beteiligen.

  11. Joerg Says:

    @cydonia danke für die Anregung, werde ich machen. Kenne den Blume-Blog noch wenig, hast du mir einen Link, wo er am ehesten seinen Zugang und seine Schlussfolgerungen darstellt?

  12. cydonia Says:

    Ich bin auch erst vor wenigen Wochen drauf gestoßen…..wenn du auf die Hauptseite gehst, wirst du ein paar Sachen finden. Die Lektüre der letzten 5 Threads ist schon recht aufschlussreich. Mit kritischen Fragen stößt man oft auf Granit, wird mit Links abgespeist oder wird höflich ignoriert.
    Deine Diskussionszerstörer wirst du natürlich auch wiederfinden.
    Zu deinem verlinkten Video könnte sich eine interessante Diskussion entwickeln. Ich habe gerade eine Frage gestellt(unter Echtname). Ich denke, da wäre deine Erfahrung als Pseudoargumentedetektor recht hilfreich.

  13. Michael Blume Says:

    @Joerg & @cydonia
    Ideal wäre es natürlich, “Gott, Gene und Gehirn” anzuschauen, das ich mit dem Biologen Rüdiger Vaas zusammen schrieb, das sehr erfreuliche Rezensionen (gerade auch namhafter Biologen) erhalten hat und das gerade in die dritte Auflage geht:
    http://www.scilogs.de/chrono/blog/natur-des-glaubens/willkommen/2011-10-07/gott-gene-und-gehirn-geht-in-die-dritte-auflage

    Aber einen kostenlosen Einführungs- und Überblicksartikel gibt es natürlich auch, die Titelgeschichte “Homo religiosus” aus Gehirn & Geist 4/2009 ist hier Open Access:
    http://www.gehirn-und-geist.de/artikel/982255

    @cydonia
    Nett und entlarvend, dass Sie offenbar gezielt an “Demontage” interessiert sind, weil Ihnen der Befund (“evolutionärer Erfolg von Religionen”) nicht zusagt… Erinnert mich sehr an Kreationisten, die auch nur Gegen-Argumente suchen, weil sie evolutionäre Befunde aus ideologischen Gründen nicht anerkennen “wollen”… Zwar habe ich mich an so etwas gewöhnt, finde es aber dennoch immer wieder schade…

    Beste Grüße!

  14. Joerg Says:

    @Michael danke für die Tipps, werde mich durchwühlen. Bevor hier irgendwer irgendwen demontiert: ich kenne cydonia als sehr argumentlastigen und vorsichtigen Kommentierer, Ausnahmen leisten wir uns sicher alle mal, aber ich bin bei uns noch ganz optimistisch, dass wir einen ordentlichen Austausch hinbekommen 🙂

  15. Michael Blume Says:

    @Joerg
    Vielen Dank! Bislang kenne ich @cydonia (unter diesem Namen) nicht und weiss also nicht, was mit “Demontage” gemeint sei… Aber ich gebe ja die Hoffnung auch nie auf, zumal ich – angefangen von meinem entschieden religionskritischen Doktorvater – bislang eigentlich stets die Erfahrung gemacht habe, dass vielfältige Perspektiven den meisten Argumentations-Spaß und die besten Lernchancen bieten. 🙂

  16. cydonia Says:

    Nun, Herr Blume, mir war natürlich klar dass Sie hier mitlesen. So was mache ich offen oder gar nicht.
    Und selbstverständlich geht es um die Demontage Ihres Gedankengebäudes, was möglich sein sollte, nach dem, was ich bis jerzt gelesen habe.
    Dass Sie es so interpretieren, dass es um Ihre Person geht, ist mehr als bedauerlich.
    Also nochmal: ich denke, dass ihr Gebäude auf tönernen Füßen steht, und wenn sie, wie sie in Ihrem Blog schreiben, an echten Diskussionen interessiert sind, sollte es Sie freuen, wenn man Ihre Fehlschlüsse aufdeckt und korrigieren hilft, was Sie anschließend in die Lage versetzen könnte, das Gebäude zu festigen.
    @Jörg
    Danke für die Verteidigung und entschuldige das OT

  17. cydonia Says:

    Jörg? Liest du meine Argumentation bei Herrn Blume vielleicht bei Gelegenheit nach, und kritisierst mich bitte schonungslos. Danke!

  18. Joerg Says:

    @cydonia von der Argumentation her, habe ich grundsätzlich an beiden Seiten bisher nichts auszusetzen, deshalb antwortet ich jetzt auch hier und nicht dort 😉 – außer das Blume bisher deine Frage nicht beantwortet hat. Du hast vom Ton her allerdings tatsächlich einen schlechten Start hingelegt und dieses dämlich verschriftete Internet neigt diesbezüglich zur unnötigen Eskalation.
    Deine Frage ist interessant, aber nicht eindeutig – denn “zu absurd” verlangt ein “wofür”. Zu absurd, um sich evolutionär durchzusetzen ist etwas ganz anderes, als zu absurd um beispielsweise von Blume als akzeptabel Religion aufgefasst zu werden; auf welcher Ebene willst du eine Antwort von ihm? Das passt zum Thema, das poste ich drüben jetzt auch noch, dort passt die Antwort wahrscheinlich auch besser hin 😉

  19. cydonia Says:

    Ok……vielen Dank! Der Ton ist leider schon bei einem anderen Thread eskaliert und natürlich ist immer der Andere Schuld 🙂
    Allerdings habe ich die ganze Zeit auf die Präzisierungsnachfrage gewartet.

  20. helfgott Says:

    Wer sein Geld zu einer Bank bringt die in einem sehr prunkvollen Haus eingerichtet ist, weil er darauf vertraut dass diese Bank erfolgreich wirtschaften kann, der finanziert mit seinen eigenen Einlagen diesen Prunk.

    Die ehrlichen Signale müssen einem schon auch etwas wert sein!

    Übrigens, wer schon einmal die eindrucksvollen Bauten des Vatikan gesehen hat, der muss zugestehen dass die Religion ganz offensichtlich mehr Ehre hat das die Naturwissenschaft – der fehlen derartige Signale ja vollständig.

    Absurd, oder?

  21. Joerg Says:

    @helfgott wie üblich, verstehe ich nicht genau, worauf Sie hinaus wollen. Da ich aber talentiert bin, kann ich trotzdem antworten: Universitäten sind bekanntlich zumeist winzige Wellblechhütten – klein, hässlich und billig.
    Cool, jetzt hab ich geantwortet, und weiß nicht genau worauf ich selber hinaus will 😉

  22. helfgott Says:

    @Joerg: Sie selber sollten schon wissen worauf Sie hinaus wollen. Der Punkt ist, dass kaum jemals alle anderen die von Ihnen ausgesandten Signale ganz genao so deuten wie Sie es beabsichtigt hatten. Das ist aber egal, es geht ja nur um die Zielgruppe.

    Womit wir beim Thema wären: solange die religiösen Botschaften bei der Zielgruppe als glaubwürdig aufgefasst werden, ist die von irgendwelchen Atheisten erkannte Absurdidät der Botschaften eine irrelevante Randerscheinung.

    Es kann ja auch dem Opernstar wurscht sein wenn sich die Punks auf der Straße über ihn lustig machen – Hauptsache sein Publikum beklatscht und bezahlt seine Auftritte.

    Also, liebe Punks, macht ruhig weiter mit der Absurdifikation des euch unverständlichen. So richtet ihr wenigstens nichts schlimmeres an.

  23. Joerg Says:

    ich fürchte Sie haben die Sache mit dem ehrlichen Signal nicht verstanden. Vielleicht habe ich es in der Kürze nicht ordentlich erklärt. Ob das ein ehrliches Signal ist oder nicht, hängt nicht davon ab, ob ich die Inhalte für absurd halte, sondern nur davon, ob es mit Kosten verbunden ist. Meine Hypothese in dem Video: Ja, ist es, weil die Rationalität geopfert werden muss, um an etwas widerlegtes oder in sich Unschlüssiges zu glauben.

  24. helfgott Says:

    @Joerg: ich fürchte auch Sie haben meine Ausage nicht verstanden. Sie läuft sich hinaus auf: die Absurdität liegt im Auge des Betrachters.

    In meinen Augen ist es z.B. absurd, Dinge zu tun nur weil sie mit Kosten verbunden sind. Das ist nicht ehrlich sondern blöd.

  25. Joerg Says:

    meines Erachtens liegt Absurdität in den meisten Fällen keineswegs im Auge des Betrachters, sondern hat klare Merkmale: extrem unwahrscheinlich und vor Allem in sich widersprüchlich. So ist es hier gemeint. Aber Sie haben natürlich recht, im allgemeinen Sprachgebrauch wird absurd auch anders verwendet, als subjektive Empfindung für irgend was. So ist es hier nicht gemeint.

  26. helfgott Says:

    Auch die Widersprüchlichkeit liegt im Auge des Betrachters, ebenso die Wahrscheinlichkeit. Beides ist abhängig vom Betrachter, von dessen Ordnungssinn und dessen Erfahrungsreichtum. Zur Erinnerung: wer achtet denn auf die “klaren Merkmale”? Das muss ein Betrachter sein, oder eine koordinierte Gruppe solcher. Ohne Betrachter gibt es garkeine Merkmale, also auch keine Absurdität. Und wenn sich die Betrachtergruppe der Naturwissenschaftler auf gewisse Merkmale geeinigt haben, aber die Betrachtergruppe der Religiösen auf andere, na dann sind das eben zwei verschiedene Betrachtungsweisen. Das ist DIE Wahrheit. Dass Ihre Absurditätskriterien die einzig sinnvollen wären, ist dagegen nur IHRE Wahrheit, oder besser gesagt Ihr Tellerrand.

  27. Joerg Says:

    hätten Sie sich den dämlichen Tellerrand am Schluss verkniffen, wäre das ein richtig brauchbares Posting geworden…
    Nicht weil es was Neues ist, aber Sie beziehen quasi den Standpunkt des Konstruktivsten, ich jedoch den Standpunkt des hypothetischen Realismus. Darüber kann man grundsätzlich diskutieren. Erkenntnisgewinn ist meines Erachtens nur auf dem Axiom einer intersubjektiven Realität möglich. Alles andere ist, und da mögen von mir aus tausende Philosophen in ihren Gräbern oder Cerebrospinalflüssigkeiten rotieren – nur Hirnwixerei.

  28. helfgott Says:

    Wenn man davon aus geht dass kein Mensch und auch keine Gruppe von Menschen den totalen Einblick in die vollständige Realität hat, bleibt als Ausweg nur die Einsicht in die Spielarten der Intersubjektivität, z.B.: manche können sich nicht leiden.

    Das diesbezügliche Verhältnis zwischen Religion und Atheisten ist eigentlich so sonnenklar dass man sich jede weitere Absurditätsherumreiterei ersparen könnte, weil sie keinen Erkenntnisgewinn bringt. Aber vllt. macht’s ja Spass.

  29. GAMER Says:

    Ich kopiere meinen post vom Nudel-Niko einfach, der passt hier noch besser rein, außerdem wird hier diskutiert:

    Ihr Erleuchteten (Atheisten sind gemeint) wisst aber schon das es Religionen gibt um den Menschen Werte zu vermitteln.
    GRUNDSÄTZLICH
    Die Leute von heute geben Ihr Kinder mit 3 Monaten zur Tagesmutter weil die Karriere ruft, um die Erziehung wird sich momentad de facto nicht gekümmert.
    Da bleibt keine Zeit für(…blödes Beispiel): “Daniel, stehlen is verboten, das weist schon, oda?”

    Ich hab mich selbst als Atheist bezeichnet wie Ich zur Hauptschule gegangen bin. Die Gründe dafür muss Ich hier nicht erwähnen, die sind immer ziemlich ähnlich.

    Ich bin erst später wieder zum Glauben zurückgekehrt weil Ich in lateinamerikanischen Ländern und Afrika unterwegs war.
    Dort ist in vielen Dingen der Glaube noch was er sein sollte, eine Festigung der Gemeinschaft und der Moral.
    So sehe Ich den Glauben an sich für etwas 100% positives.

    Freue mich über Antworten, beste Grüße

  30. Joerg Says:

    @Gamer na ja, leider ist der Glaube in Afrika auch einer der Hauptgründe für die enorme Ausbreitung von Aids (Kondomverbot). Aber ganz egal was Nutzen oder Schaden von Glauben ist, nichts davon sagt etwas über seine Wahrhaftigkeit aus – selbst wenn man ohne den Glauben an Gott nicht überleben könnte, heißt das noch lange nicht, dass Gott existiert.

  31. GAMER Says:

    Ich behaupte nicht das Gott existiert, das endet nur in einer Endlosdiskussion in der Ich dir zum guten Schluss sage das du nicht beweisen kannst das Er nicht existiert…

    Ich sage nur das der Glaube mehr positives als negatives hat. Ich spreche hier nicht von alle Menschen an, es mögen viele ohne den Glauben besser auskommen, weil Sie Ihn unlogisch finden und daher ablehnen. Kann Ich vollkommen verstehen!
    Aber auf alle Menschen dieser Welt bezogen denke Ich das der Glaube mehr hilft als schadet, als großes Gesamtes. Daraus entsteht meine Pro-Glaubens-Haltung, in Verbindung mit meinen Wurzeln entsteht so meine Haltung für die katholische Kirche.

    KONTRA: Ausbreitung von Aids (das Kapitel Kondome gehört dringend zugunsten der Gesundheit und der Zukunft abgeschlossen!!!).

    ABER: Hier muss Ich noch dazusagen das das größte Problem in Afrika die Bildung ist. Wären die Menschen gebildeter würden Sie sich großteils von selbst aus für Kondome entscheiden.
    Keine Bildung weil: in beinahe allen afrikanischen Ländern das komplette Staatsvermögen dem Präsidenten gehört und der in der Regel nicht gerne teilt.

    PRO: die Menschen in Afrika haben nicht recht viel mehr als Ihren Glauben.

    Diese Pro/Kontra-Listen kann man ins unendliche weiterführen, ist aber wenig zielführend. Was für mich das Wichtigste ist habe Ich hier niedergeschrieben.

  32. marco Says:

    hmm, hier sind aber eine menge absurde ansichten von menschen auf einem haufen, die sich zusammenschweißen indem sie das absurde bei anderen sehen. sehr merkwürdig, wenn nicht sogar bedenklich. manche glauben sogar das andere von kindesbeinen an bellogen werden, während sie selbst von kindesbeinen an belogen werden.
    einige outen sich als derart absurd indem sie offen ihre tiefe Gläubigkeit an Evolution zur schau stellen und dies mit dem etikett logisch-wissenschaftlich schmücken. jemand der glaubt, das sich einige billionen zellen zu einem menschlichen körper zusammenfälligen, der muss mal grundkurs mathe anwenden um die durchschnittliche mutationsrate pro generation zu ermitteln, danach muss er das erdalter um einige milliarden jahre erhöhen. wenn er dann noch weiß dass mutation nur in den geschlechtszellen stattfinden kann um vererbt zu werden, darf er sich zum nachdenken zurückziehen. wer nicht weiß was ein instinkt ist und wieviele zellen in einer adlerfeder sind oder in einem elefanten oder oder, der darf weiter an etwas absurdes glauben wie die evolutionstheorie.

  33. halbeszeug Says:

    @marco wow, da sammelt sich ja eine Menge Halbwissen. Wenn die Mutationsrate alles ist, was Ihrer Meinung nach entscheidend ist, haben Sie einen Haufen Mechanismen vergessen/ignoriert/absichtlich weggelassen. Mit welcher Generationszeit würde Sie überhaupt rechnen (Bakterie, Drosophila, Mensch?)? Können Sie die Rechnung, die Sie fordern, eigentlich selber durchführen – oder uns einen hübschen Link verraten?

  34. As i do not know what to write next, i decided to paste the Comments from my SPAM-inbox here « theinstinctofnottobecomeextinct Says:

    […] wird ausgelöscht, wenn der große Zyklus der langen Zählung vollendet ist.“ diepresse.com diewahrheit.at Share this:TwitterFacebookLike this:LikeBe the first to like this post. Categories […]

  35. diewahrheit.at » Blog Archive » Beschneidung und Blindheit Says:

    […] Und 2. Ich halte das Thema Beschneidung für ausgezeichnet geeignet um Religionsbashing zu betreiben. Beschneidung ist absurder Wahnsinn; und warum absurder Wahnsinn ein Baustein von Religionen ist, darüber habe ich hier schon mal ganz gekonnt spekuliert: http://www.diewahrheit.at/video/warum-religionen-absurd-sein-mussen […]

  36. diewahrheit.at » Blog Archive » Warum niemand seine Meinung ändert Says:

    […] dass der Blick auf die Welt ein möglichst irrationaler ist. Das stärkt die Gemeinschaft, wie hier schon mal erklärt. Natürlich gilt das nicht nur für Religionen, jeder von uns ist mit seinen […]

  37. diewahrheit.at » Blog Archive » Wie dumm darf`s sein? Says:

    […] ihnen anzuhängen – ihre Irrationalität kann sogar einer der guten Gründe sein, wie ich in diesem Video versuche zu erklären. Aber auch die Angst vor dem Tod, die alltägliche Einbettung in eine […]

  38. Engelmayer Says:

    Lieber Jörg,
    Dieser Blog ist zwar sehr richtig und gut argumentiert, aber ich habe einen kleinen Einwand. Die Tatsache, dass sich Menschen von der Religion befreit haben, kann sie sehr wohl zusammenschweißen, vorausgesetzt, dass das ding einen Namen hat. Wie z.b. Humanismus oder Freidenken oder Skeptiker. Ich habe jetzt seit ein paar Jahren die Freidenker auf der ganzen Welt vertreten dürfen und habe erlebt wie sehr die Menschen überall sofort in diesem Geist verbrüdert sind. Was hier auch noch wichtig ist: Die Humanisten haben gemeinsame politische Ziele, das vereint menschen sehr stark.Ich denke, es fehlt noch ein wenig an Phantasie, was da noch alles möglich ist. Man muss ja nicht unbedingt eine Ersatz Messe am Sonntag (einen sunday convent) feiern. Wir freidenker würden uns freuen, wenn du einmal bei uns vorbeischaust! http://www.freidenker.at oder presse@freidenker.at

  39. Joerg Says:

    @Engelmayer (sehr schöner Name für einen Freidenker übrigens 😉 )
    Danke für die Einladung und das Feedback: Zu letzterem: Ja, kann es. Aber da all diese Einstellungen faktenorientiert sind, erreichen sie emotional nie das Niveau irrationaler ideologischer Verbrüderung. Es liegt weit eher in der Natur der Skeptiker sich untereinander zu streiten, als blind über einen Diskurs hinwegzusehen, damit sich alle lieb haben können. Dennoch bin ich durchaus dafür hier bei jeder Gelegenheit die gemeinschaftlichen Aspekte zu stärken, anders funktioniert gesellschaftliche Veränderung auch nicht. Trotzdem ist es derzeit mit Einladungen leider schwierig, wie du siehst betreibe ich auch den Blog kaum noch und bin so gut wie nie mehr bei den Skeptikern. Kann sich aber auch alles wieder ändern.

  40. diewahrheit.at » Blog Archive » Warum sich Atheisten so sicher sind Says:

    […] zwar unabhängig von seiner Intelligenz. Religionen sind so absurd, die Annahme bestimmter Götter so lächerlich, dass das absolut jeder durchschaut, der sich der […]

schreib einen Kommentar