Spiritualität und Schifahren

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Spiritualität und Schifahren

Eine Wahrheit auf Bestellung, erstellt im vorweihnachtlichen Urlaub.

Links:

Skifahren macht glücklich, aber

Der obligatorische Link auf Wikipedia

Text:

Ausgerechnet zu dem Begriff „Spiritualität“ wurde ein Video bestellt – und das bei mir.

Ein Video über Spiritualität kann nur ein Herumreiten auf Begriffsdefinitionen sein. Damit das nicht fad wird, zeig ich ein wenig Landschaft und Skifahren und wage es außerdem wild zu spekulieren.

Spiritualität nach Duden: „Geistigkeit; inneres Leben, geistiges Wesen“.

Gegensatz zu Materialität

Nach Brockhaus: = Frömmigkeit

Nach Wikipedia heute auch breitgetretener Modebegriff für alles zwischen Esoterik, Religion und „wir haben keine Ahnung was es ist also nennen wir es halt Spiritualität“.

Damit das Video nicht einfach nur ein Verweis auf Wikipedia wird, erlaube ich mir, folgende von vorweihnachtlicher Inspiration getragene Hypothese zu formulieren:

Spiritualität ist ein Gefühl. Es ist das Gefühl, dass da mehr ist. Mehr als das Sein, mehr als Materie, mehr als dieses kleine völlig unbedeutende Leben, das schneller vorbei ist, als eine Sonne “Supernova“ sagen kann. Ein Gefühl, das getragen werden kann von Euphorie oder kompletter Hoffnungslosigkeit.

Gefühle sind per se ok, Spiritualität als Gefühl wäre ja großartig, wenn man sich metaphorisch zurücklehnt und die Show genießt, die die Neurotransmitter gerade abziehen.

Probleme entstehen, wo dieses gefühlte Mehr an Sein erklärt werden muss: Denn da könnte man zwar Neurobiologie, Evolution und von mir aus, wenn es denn unbedingt sein muss sogar die Philosophie bemühen, aber die meisten landen bei Religion und Ideologie – die Königsdisziplinen existenzieller Selbstüberschätzung.

Damit kann man nur auf den Hintern fallen; denn nur weil es sich so anfühlt, als ob da mehr wäre, heißt es noch lange nicht, dass da auch mehr ist.

Noch mal in kurz: Spiritualität ist ein Gefühl, Religion und Ideologie sind daraus resultierende Irrtümer.

8 Responses to “Spiritualität und Schifahren”

  1. mh Says:

    Na, ob du dich da nicht ein wenig versteigst. Also mal von hinten angefangen: vor zweihundert nochwas Jahren hat der gute Kant der Kirche den Misfallen getan die augustinischen Gottesbeweise zu widerlegen, so weit so gut. Allerdings hat er gleichzeitig dargelegt, dass die Existenz auch nicht geleugnet werden kann. Somit lässt sich Religion als Irrtum nicht beweisen, was Feuerbach wohl gern getan hätte. Das wäre mal eine kleine Kritik aus der philosophischen Ecke, die du ja – wenn´s denn sein muss – zugelassen hast.
    By the way, was hätte wohl Freud gesagt, dass zum Thema Spiritualität erholsame Winterlandschaftsbilder präsentierst?

  2. Magrit Says:

    Mahlzeit, ich bin mal so frech und poste mal was auf der Seite. Sieht toll aus! Ich nutze seit kurzem auch WordPress steige aber noch nicht durch alle Funktionen durch. Dein Blog ist mir da immer eine willkommene Motivation. Danke!

  3. Joerg Says:

    @mh
    kann schon sein, dass ich mich versteig, aber daher ist es ja mit “wild spekulieren” und “Hypothese” eingeleitet. Freud hätte wohl gesagt: “der fährt wohl gern schi” er hat ja angeblich auch gesagt “manchmal ist eine Zigarre einfach nur eine Zigarre” 😉

  4. Joerg Says:

    @Magrit
    Willkommen! Freu mich immer über Kommentare

  5. mathi-As Says:

    muss ja sagen daß ich von den Aufnahmen und deinen Künsten sehr beeidruckt war, neiderblasst.
    Den schönen wertvollen Satz “denn nur weil es sich so anfühlt, als ob da mehr wäre, heißt es noch lange nicht, dass da auch mehr ist…” will ich ergänzen mit: “…aber auch nicht, daß da nicht mehr sein kann”

    Und ich glaube auch nicht dass Religion ein Irrtum ist, sondern das sie ist an sich das Gebilde um das Gefühl herum, die Tradition, die Strucktur, das (hoffenlich auch gemeinsam) gelebte an diesem Glauben. Dass wohl alle Religionen auch Irrtümer hervorbringen und diese auch leben ist sicher Realität (wo passiert das nicht?) und aufzuzeigen, aber das ist es dann auch schon.

  6. retiree Says:

    Danke für dieses schöne Geburtstagsgeschenk, ja ich habe am 21.12. Geburtstag! Am 21.12.2012 werde ich 65, eine magische Zahl(?), wer weiß das schon, mir ist es egal, den Mayas auch!

    @mathi-As
    …aber auch nicht, dass da nicht mehr sein kann.

    Spricht für eine sehr eingeschränkte Sichtweise! Dieses Spiel wird schon seit tausenden von Jahren gespielt, es heißt: Religion, Esoterik, Spiritualität….endet dann immer in Dogmen, dann kommt das gegenseitige Unverständnis, anschließend, aber das hatten wir ja schon so oft, Krieg!
    Lernen daraus, eher nicht, denn dan müssten wir die Verantwortung selbst übernehmen, mit allen Konsequenzen! Mit beichten und ein wenig beten und bereuen geht es halt leichter!

    Super gemacht, Jörg!

  7. ec Says:

    Ich würde eher sagen Spiritualität ist kein Gefühl sondern ein Weltbild.

    Materielles Weltbild: Materie erschafft Bewusstsein. Spirituelles Weltbild: Materie wurde aus Bewusstsein erschaffen.

    Ich habe z.B. ein spirituelles Weltbild, wüsste jetzt aber nicht wie sich dieses “anfühlen” sollte.

    Nur weil die Meinung, dass das Gehirn Bewusstsein produziert, naheliegend ist, heißt es nicht dass sie richtig ist. Für die Leute die sich damals umgeschaut haben ware es halt auch am “naheliegendsten” dass die Erde flach ist.

  8. helfgott Says:

    Was ich mich frage… ist ein Gedanke etwas materielles oder etwas geistiges? Ist ein Materialist denkunfähig? Ist das Nachdenken über die Materie auch eine geistige Tätigkeit? Ist ein denkender Mensch ein Geist, oder hat er einen Geist? Non cogito ergo tot? Und gibt es auch Geister die Menschen in ihrer Gewalt haben?

schreib einen Kommentar