ORF vs Printmedien

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


ORF vs Printmedien

Nicht ganz brandaktuell, dafür etwas pauschalisierend 😉

Text:

Wir haben schon lange nichts mehr über Medien gebracht, daher gleich ein Rundumschlag.

Erinnern sie sich noch an „Mitten im Achten“? Mitten im Achten“ war ein Flop, inklusive aller Begleiterscheinungen. Also insbesondere inklusive der hetzerisch kurzsichtig und verblendeten Berichterstattung der Printmedien. Grausig, wie der ORF eine Vorabendsoapzum Kern der Programmreform gemacht hat und genauso grausig, wie die Printmedien diesem Paradigma gefolgt sind, um das angebliche Kernstück dann genüsslich zu zerlegen.

Und weil „Aus Fehlern wird man klug“ einfach nur eine Phrase ist, wiederholt sich der exakt gleiche Unfug mit „chilliund Dominik Heinzlwieder rufen alle den Retter aus, wieder steigen die Printmedien darauf ein und alle tun so, als hätte die Sendung Bedeutung für den Orf. Hat sie nicht. Und kommt mir jetzt bitte nicht mit dem Marketinggag von der werberelevanten Zielgruppe der drei bis 13jährigen.

Der Orfist Österreichs öffentlich rechtlicher Sender, da kann weder eine missglückte Soapnoch voyoristisches Promi-Schauen das Kernstück sein. Der Heinzldarf von mir aus aufführen was er will und er darf von mir aus auch im Orfaufführen was er will, denn er ist einfach nicht jener Programmpunkt der über die Qualität des ORFAussagekraft hat.

Es ist mir schleierhaft, wie der Orfsolche Nebenschauplätze zu Kernstücken erklären kann und es ist mir noch schleierhafter, wieso Printmedien da mit aufsteigen können, anstatt auf die Bedeutungslosigkeit hinzuweisen.

Schön, dass manche Printmedien den ORF kritisch behandeln und umgekehrt. Aber das Niveau, auf dem das gelegentlich passiert, ist schon ein sehr billige Hickhack.

4 Responses to “ORF vs Printmedien”

  1. Stef Says:

    Hab noch nie in meinem Leben ORF geguckt, ich glaub ich bleib dabei

  2. DerEsoteriker Says:

    Schliesse mich Stef an.

    In den 80er war ORF dennoch bedeutend toleranter als ARD, ZDF und Co. Als Junge hab ich gerne Horrorfilme ab 18 sehr spät mir angesehen – die deutschen Fernsehsender haben sich lange allesamt geweigert solche Filme nach 23:00 Uhr zu zeigen.

    Ernsthaft, wie sollen die klassischen Medien gegen das Internet ankommen? Es ist jetzt 00:21 in Deutschland – mindestens 70% der Jugend bis 28 ist im Netz und zockt CallOffDuty, WorldOfWarcraft, sieht sich Pornos an oder C4C, liest Onlinegeschichten, unterhält sich mit Freunden in Social Networks u.v.m. …

    Gegen die faszinierende Interaktion im Netz hat der ORF nicht die geringste Chance. Beobachtet mal, wie TV dem Internet immer ähnlicher wird an Layout, Design und Sprache.

  3. mathi-As Says:

    aber wo bleiben die Anteile vom ORF, wo öff. rechtlich was öff. wertvolles gemacht wird?

  4. Joerg Says:

    so lange alle bei diesen Scheingefechten mitmachen, werden die wohl nicht kommen.

schreib einen Kommentar