Mehr Erfolgsrezepte

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Mehr Erfolgsrezepte

Eine leise Polemik über Vortragsgurus und andere Erfolgsprediger.

Text:

Glauben Sie auch, dass sich die meisten Scharlatane und Realitätsverweigerer im Gesundheitsbereich tummeln?

Ich bin mir da gar nicht so sicher, in anderen Bereichen scheint es genau so zuzugehen.

Beispiel Politik: Ach was, dass spar ich mir, zu einfach.

Also Beispiel Wirtschaft:

Ich kam gelegentlich in den Genuss von Vorträgen eingeladener Wirtschaftsgurus, deren Zweck es zumeist war, dem Verkauf auf die Erfolgsschiene zu helfen. Was ich da zu hören bekommen habe, war teilweise so bodenlos, dass mich der Mangel an vergammeltem wurffähigen Obst schwer getroffen hat. Das hörte sich beispielsweise so an:

„Das hier ist ihr Problem. Das ganze. Davon können Sie ihr Selbstbewusstsein abziehen und das was übrig bleibt ist dann ihr Nettoproblem. Sie müssen dann nur noch das Nettoproblem lösen. Ich denke mir das nicht etwas aus, sondern das ist echte Naturwissenschaft!“

Vor lauter Schreck hab ich damals vergessen nach der Quelle zu fragen.

Die meisten dieser Stümper gehen ähnlich vor: Sie bedienen sich bei einem modischen Wissenschaftsthema, von dem sie in einer Tageszeitung aus Versehen was gelesen haben und verweben das mit Anekdoten zu ihrer persönlichen Erfolgsstory.  Heraus kommt ein Erfolgsrezept, das nicht nur an Unbrauchbarkeit kaum zu übertreffen ist, sondern vor lauter innerer Widersprüche platzt und verdächtig nach Narzissmus riecht.

 

Es zwanghafte Versuche, sich selbst am Erfolg die Schuld zu geben- aber

in Wahrheit hängt Erfolg weniger von dem ab, was wir können und tun, und mehr davon, was gerade gefragt ist und wen wir kennen.

Der einzige Unterschied zwischen Erfolgreichen und  Erfolglosen ist – der Erfolg. Lassen Sie sich von keinem Vortragswarmluftspender, Wünsche-ans-Universum-Träumer und keinem Leistung-muss-sich-wieder-lohnen-Arschloch etwas anderes einreden!

 

2 Responses to “Mehr Erfolgsrezepte”

  1. kritiker Says:

    Das, wenn sich Leistung nicht lohnt, sie weniger erbracht wird, ist eine Binsenweisheit. Das heißt nicht, das jeder das gleiche Potential hat. Es heißt auch nicht, dass alles nur in der Hand des Einzelnen liegt. Sondern das auch, wer eigentlich arbeiten kann, dies nicht tun wird, wenn er genau so viel fürs nichts tun bekommt und weniger (materielle) Motivation hat, wenn es ihm nur wenig einbringt.

    Die Idee hinter “Leistung-muss-sich-wieder-lohnen” wurde hier also nicht verstanden, sondern nur eine billige Polemik in einer ansonsten treffenden Kritik an der Esoterik eingebaut. Rhetorisch geschickt, macht es die damit vermittelte Aussage aber noch nicht wahr. Weswegen es auch bezeichnend ist, das die esoterischen Quacksalber hier zwar auch und primär (und mit guten, genannten Gründen) angeprangert werden, aber erst die “Leistung-muss-sich-wieder-lohnen-Arschlöcher” mit einer Beleidigung bedacht werden.

  2. Joerg Says:

    @kritiker
    ich habs ganz gern, wenn man mir rhetorisches Geschick unterstellt, aber so weit kann es damit nicht her sein, denn scheinbar werde ich gelegentlich nicht verstanden. Aber das ist bei kurzen zugespitzten Kommentaren ev. auch systemimmanent.

    Also erklär ich es halt: “Leistung- muss-sich -wieder-lohnen-Arschlöcher” sind jene, die genau gar nichts leisten, aber die richtigen Leute kennen, von denen Geld beidseitig in den Verdauungstrakt geschoben bekommen und dennoch der Meinung sind, dass alle, die kein Geld haben ja eh selber dran schuld sind. Klar soweit?

schreib einen Kommentar