Lärm um Nichts

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Lärm um Nichts

Das Erfolgsrezept! Mit Dank an alle MitspielerInnen und Kameramann Mathias.

Der Mensch mit pinkem Irokesen

Text:

Biologen sind auch nicht immer schlau. Wie sie beispielsweise begonnen haben, soziale Tiere zu erforschen, haben sie immer nur hingeschaut, wenn was los war. Die Rangordnung wurde anhand der Kämpfe erforscht. Bis irgendwer mal folgenden klugen Gedanken hatte: eine Rangordnung hat einen Sinn, schließlich ist es eine Form von Ordnung. Wenn die also kämpfen, dann schauen wir ja immer nur hin, wenn die Rangordnung gerade versagt. Blöd. Es muss doch bessere Möglichkeiten geben, die soziale Struktur von Horden, Herden, Gruppen und Clans zu durchschauen.

Und die gibt es tatsächlich: Die lernfähigen Biologen haben genauer hingeschaut, herausgefunden, dass es wichtig sein kann, wer neben wem sitzt, wer mit wem kuschelt und bei unserer näheren affigen Verwandtschaft spielt es eine große Rolle, wer wem das Fell pflegt. Am Aussagekräftigsten über die Sozialstruktur Auskunft gibt allerdings das Ansehen. Im Wortsinn: Die Ranghohen werden am meisten angeschaut. Ist ja auch klar, es ist für jedes Mitglied wichtiger zu wissen, was die Bosse machen als was irgendwelche langweiligen Randexistenzen so treiben.

Bei uns Menschen ist das ja nicht anders, nur bilden sich manche von uns ein, Ansehen müsste man sich verdienen. Mit Leistung. Ich verrate Ihnen jetzt ein Geheimnis. Müssen Sie nicht: Es reicht, wenn Sie dafür sorgen, dass man Sie anschaut.

Das Erfolgsrezept

Schritt 1: Sie müsse wahrgenommen werden.

Schritt 2: Wenn Sie wahrgenommen werden, müssen Sie sich auch gleich ins Gedächtnis brennen.

Für beide Schritte sind keinerlei Inhalte notwendig. Auffallen genügt, Lärm um Nichts ist als Strategie ausreichend und erfolgreich. Danach dürfen Sie nur einfach kein Volldepp mehr sein. Also je nach Branche, in manchen wäre selbst das nicht weiter hinderlich.

Eine Unternehmensberaterin, wie ich studierte Verhaltensforscherin, rät dazu, in Meetings immer wenn wer anderer was Kluges oder Kritisches bemerkt, einfach mal möglichst lautstark die Fenster aufzureißen und zu lüften – Ansehen ist einem gewiss. Ihr Fazit aus über einem Jahrzehnt als Beraterin: Lärm um Nichts ist die erfolgreichste Strategie um innerhalb eines Unternehmens nach oben zu kommen. *(Quelle: Festvortrag Geburtstag Univ. Prof. Karl Grammer)

Neben tausenden Möchtegerns, gibt es durchaus den einen oder anderen cleveren und eloquenten Social Media Experten – kennen tut man den mit dem pinken Irokesen.

Ein Politiker kommt schon ganz von alleine zu Ansehen, wenn er kein dicker alter Mann ist – Haider, Grasser, Guttenberg, Strache, Kurz, Merkel. Die FPÖ ist ja nur noch Lärm um Nichts, im Gegensatz zum BzÖ – das ist nur Nichts, aber ich verzettel mich.

Also -wenn Sie was erreiche wollen, fallen Sie auf. Womit auch immer, aber beschränken Sie sich ja nicht auf Ideen und Inhalte. So blöd bin bloss ich.

 

 

 

8 Responses to “Lärm um Nichts”

  1. Michael Bübl Says:

    Wer spielt denn da das Alphamännchen und den Oberaffen…?
    Ich schlage vor: Bestes Video

  2. Joerg Says:

    @Michael
    wirst jedenfalls nominiert für die beste Gastrolle 😉

  3. mathi-As Says:

    sehr gute Veranschaulichung! Ich habe auf jeden Fall auch Lust auf eine Banane bekommen!

  4. Michael Says:

    Was ist eigentlich seit dem letzten Video mit dem Sound los? Stimme nur auf dem linken Kanal, rechts nur Rauschen (und der Rauschpegel ist allgemein recht hoch).

  5. Joerg Says:

    @Michael
    Mit dem Sound gibts alle möglichen Probleme (Windschutz verloren, irgendwo ist ein Kontakt glaub ich nicht so wie er sein sollte, etc. ) Ich arbeite daran und gelobe Besserung. Was jedoch auf welchem Kanal ist, ist mir schleierhaft…

  6. fatmike182 Says:

    Ein Plädoyer für PornodarstellerInnen in der Politik; nur hat sich das bis auf Italien noch nirgends gut durchgesetzt. Ich arbeite dran.

  7. mathi-As Says:

    sehr sehr genialer Beitrag!

  8. Joerg Says:

    Danke 🙂 hatte auch viel Unterstützung…

schreib einen Kommentar