Geisterjäger im Interview

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Geisterjäger im Interview

Vienna Ghosthunters: Wilhelm Gabler, Vereinsobmann, Rene Mahr, Kassier, Manuela Mahr, Schriftführerin

Ein Video der Ghosthunters

Nachtrag am 16.7.2011: Wie im Kommentar zu lesen, sind Manuela und Rene Mahr inzwischen aus dem Verein ausgetreten und distanzieren sich von allem, was mit den Vienna Ghosthunters zu tun hat.

34 Responses to “Geisterjäger im Interview”

  1. AndreasP Says:

    Am Beginn des Videos dachte ich noch: stark, was die hier machen. Aufklärung in situ. Doch dann kamen die Wasseradern und die Geister. Pareidolie ist ein Hund, nicht wahr, liebe Vienna Ghosthunters? Schaut mehr Videos auf “diewahrheit.at”.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pareidolie
    http://facesinplaces.blogspot.com/

    Jörg, wie ging das Interview nach dem Video weiter? Hast du die Aufklärer aufgeklärt, oder es dabei belassen?

  2. toughIQ Says:

    Cool….mir gings am Anfang genau wie AndreasP. “Wir suchen nach natürlichen Erklärungen” Super. Passt. 🙂

    Kalter Schauer = Zugluft. Eine passable Erklärung.

    Aber dann….Wasseradern, naja. Neu war mir, dass ein verändertes Erdmagnetfeld Halluzinationen hervorruft und das auch wissenschaftlich bekannt ist. Sehr spannend 😉

    Ich würde den Geisterjägern empfehlen, bei der nächsten Shoppingtour weniger Geld in Hightech Geräte, dafür mehr in Psychologiebücher zu investieren.

    Weil nach meiner Erfahrung sind die wenigsten “Geistererscheinungen” natürlich/physikalischer, dafür aber psycho-sozialer Natur.
    Pareidolie, Halluzination, (Massen)Panik, Hysterie, etc….

    “Die Geister sind nicht da draussen, sie sind in uns”

    lg, Chris

  3. Jörg W. Says:

    @Andreas P
    Wir haben schon ein wenig geplaudert. Ich hab sie auf die 10000 Euro der Gwup aufmerksam gemacht. Es ist alles in allem schon eine wilde Mischung – einerseits klären sie ja tatsächlich die meisten Sachen auf, andererseits hängen sie an Wünschelruten, Elektrosmog und fallen auf ihre hyperaktiven Mustererkenner rein. Sie bräuchten eben noch einen echten Wissenschafter im Team, aber ob es dann noch so viel Spass macht? 😉

  4. toughIQ Says:

    @Jörg: warum sollte es nicht mehr Spaß machen? Also ich würde sowas schon gerne machen, und auch mit Hightech Spielzeug durch die Gegend zu laufen ist sicher witzig. Wollte mich schon immer mal mit einem Nachtsichtgerät spielen 🙂

    Das Problem entsteht am Ende wahrscheinlich mit der “Klienten” Beziehung. Weil, sofern man echte physikalische Dinge, wie eben Zugluft, ausschliessen kann, dann kommt der Punkt der Psychologie. Wie sagst deinem Klienten, dass er sich das alles nur einbildet? Dass es seine Erfahrungen und seine erlernten Glaubensmuster sind, die ihn in einen gewissen Zustand versetzen?

    “An ihren Schlafstörungen sind keine Wasseradern oder Geister schuld, sie stehen viel mehr vor einem Burnout. Ändern sie was an ihrem Job” 😉

  5. AndreasP Says:

    @toughIQ: genau hierin sehe ich auch das Problem. Es fehlt an wissenschaftlicher Ernsthaftigkeit. Die Truppe würde Psychologen und Leute vom Schlag eines Randi brauchen. So wirkt das Ganze doch eher wie ein lustiger Verein, der Spaß mit dem hat, was er tut. Auf der anderen Seite sind sie dann doch kommerziell tätig und nehmen Ghostbuster-Aufträge an. Und sobald Geld im Spiel ist, ist ein Erfolgsdruck da, der sich dann in Pseudo-Erklärungen wie Wasseradern, halluzinogenen Magnetfelder oder Geisternebel manifestiert. Und so mancher Kunde wird richtiggehend stolz darauf sein, einen “echten” Geist bei sich zu beherbergen. Wie Jörg sagt: eine wilde Mischung. Eigentlich schade! Denn die Idee an sich, Aufklärung in situ durchzuführen finde ich engagiert und spannend.

  6. Jörg W. Says:

    @toughIQ
    das erste Problem wären die anderen Geisterjäger – klar würde es dir Spass machen, aber ob dann der Mentalist und die Wünschelrutengänger noch so mit Freude dabei wären 😉
    @AndreasP
    muss die Geisterjäger ein wenig in Schutz nehmen: die sind ein Verein und nehmen kein Geld von ihren Auftraggebern.

  7. AndreasP Says:

    @Jörg: Danke für die Richtigstellung!

  8. Stef Says:

    Ich finde vorallem den Teil mit den Fotos süss, speziell die Aussage; sieht wie ein Engel aus.
    Als wir Kinder waren standen wir stundenlang am Fenster, immer in der Hoffnung, dass wir ein UFO sehen. Leider immer vergebens.

  9. YouMan Says:

    “Wenn man das Ganze vergleicht …” (ein unscharfes Bild und ein völlig unscharfes Bild, in das man ein Gesicht und sonst auch alles hineinphantasieren kann!), “… und elektronisch nachmisst …” (das ist natürlich dann schon wichtig, dass der Vergleich ‘elektronisch’ war. Das gibt Sicherheit und Objektivität!), “… dann ist das alles identisch!”

    Bruahahaha!!!! Passiert mir echt selten, dass ich vor dem PC einfach so spontan laut loslachen musste!!!
    Danke! This made my day!!!

  10. cydonia Says:

    Die sind nett, und es würde mir schwerfallen, sie darauf aufmerksam zu machen, dass unser Gesichtserkennungsmodus eben oft auch in einer Wolke irgendeinen Menschen erkennen will.
    Und der Mittlere scheint mir für eine wirklich wissenschaftliche Sichtweise noch nicht ganz verloren zu sein. Mich würde interessieren, Jörg, ob du anschließend wirklich in eine Diskussion eingestiegen bist, oder ob du es bei der GWUP-Bemerkung belassen hast. “Ein wenig geplaudert” sagt ja noch nicht viel aus.
    Ich zumindest hätte es mir bei aller Nettigkeit nicht nehmen lassen sie ein bisschen in die Zange zu nehmen.

  11. Joerg Says:

    @cydonia
    sie waren wirklich sehr nett, was es schwierig macht, jemanden einfach auflaufen zu lassen. Ich hoffe, dass sie hier mitlesen, ich glaub auch dass der Obmann sich für Pareidolie interessieren würde.
    Ich hab nach dem Interview eben nochmal die Wünschelruten und den Elektrosmog angesprochen, aber da wurde mir mit Anekdoten geantwortet – und dann wird es schwierig.

  12. Pedalritter Says:

    “….und den Elektrosmog angesprochen, aber da wurde mir mit Anekdoten geantwortet – und dann wird es schwierig.”
    Schwierig, freundlich zu bleiben, meinst du vermutlich… Von der Sache her kann von “schwierig” wohl keine Rede sein.

  13. Joerg Says:

    @pedalritter
    freundlich zu bleiben, ist da nicht so schwierig (vor allem nicht für einen so freundlichen Menschen wie mich 😉 ). Es ist schwierig, weil man dann mit den Erklärungen wirklich weit ausholen muss – es kann eine Lebensaufgabe sein, auch nur einen Menschen davon zu überzeugen, dass Anekdoten keine Daten sind.

  14. Pedalritter Says:

    Da hast du recht, aber ich kenn da einen, der hatte damals einen Bruder, gegenüber dessen Großonkel hab ich nur einmal kurz erwähnt… 🙂

  15. bernd Says:

    es ist echt genial, wie einige hier abgehen.
    solche gruppen betreiben ein hobby, das nicht nur wissenschaftlich, sondern auch psychologisch behandelt wird.
    klar… wasseradern sind keine wissenschaftliche sache, jedoch beruhigt es leute, die solche messungen wünschen! auch wenn eine ältere person angstzustände hat, da sie unter dem tod des ehepartners leidet, hilft es oft eine kerze anzuzünden. auch das ist nicht wissenschaftlich, jedoch die gruppe hat enorm geholfen, eben auf menschlicher ebene.

    das video selbst ist meineserachtens ein überschweif von einen enorm breit gefächerten thema. die leute, die diesem verein zugehörig sind, leisten enormes, da sie eben verschiedene tätigkeiten ausüben und sich darin besser als “normale” personen sind.

    die vereinsinterne ausbildung ist sehr grossflächig und umfasst viele bereiche.

    ist es dabei nicht etwas naiv, sich an einer lächerlichen aussage festzukrallen und dadurch die ganze gruppe als naiv oder “quacksalber” zu betiteln?

    man beachtet bitte auch einmal, das nicht jedermann interviewfest ist und die ganze gruppe absolut nicht öffentlichkeitsarbeiterfahren ist.
    vl würde das ganze interview besser ablaufen, wenn die gruppe die fragen einige tage davor bekommen hätte. dadurch würden diverse antworten eben nicht nur auf anektoten basieren.

    ich habe die gruppe einigemale erlebt und muss sagen, das professionalität sehr wohl vorhanden ist und das die leute ihre “Untersuchungen” an den jeweiligen mandanten abstimmen.

    wenn nun wer dabei ist, der wissen will, wo wasseradern sind, werden die teams dannach suchen, egal auf welchem wege!

    das gesammte video ist ein überblick, der ziemlich daneben ging, dennoch sollte man den verein nicht gleich abstempeln, sondern sich selbst ein wenig informieren.

    die fotoaussagen sind auch eine eigene sache.
    “geisterjäger” sind keine wissenschaftler, sondern befassen sich ebenso mit der esoterischen seite! und wer auf dem bild, keine engelsähnliche anhäufung von nebel oder wolken sieht, ist fantasielos und lässt der esoterischen seite keinen raum.

    vl sollten einige hier ein wenig kürzer treten und toleranter werden, bevor sie urteilen und einen ganzen verein ins lächerliche stellen!!

    lg

    bernd

  16. Joerg Says:

    @Bernd
    wenn du genau schaust, findest du in den Kommentaren: echtes Interesse, sehr gute Tipps, wie die Geisterjäger dazulernen könnten und ja, auch ein wenig Spott aufgrund ihrer massiven Unkenntnis in manchen Bereichen. Damit muss man leben, wenn man sich an die Öffentlichkeit wagt – ich bekomm ja auch nicht nur nette Kommentare 😉

  17. Manuel Says:

    Hallo, liebe Leute!

    Ich habe mir eure Kommentare durchaus durchgelesen, wenn auch mit gespaltenen Gefühlen.
    Ich finds zum einen traurig, dass man sich über die gesamte Gruppe lustig macht wegen Dinge, die z.B. ein einziger sagt.
    Zum anderen aber finde ich die weiteren Themenbereiche interessant, die von euch angesprochen werden.

    Klar will man dazu lernen, natürlich versucht man auf verschiedenste Wege an wissenschaftlich bzw. psychologisch unerklärbare “Phänomene”(wenn mans so nennen will) dahinter zu kommen, WARUM das so ist oder WAS da sich gerade abspielt. (vor allem, wenn man nicht alle Mittel der Welt hat, um sich diverseste Messgeräte oder anderes zu besorgen)

    Dieses Hobby(ja klar ist es eines, wie ein anderer Modellflugzeuge bastelt…) setzt auch allen voran einen offenen Verstand voraus, der für vieles interessiert sein sollte. Interessant ist es auch, wenn man es zur Abwechslung mit engstirnigeren Leuten zu tun hat, die sich die Welt rein wissenschaftlich erklären wollen. Da kommen oft viele Ideen und Theorien auf, denen man vielleicht auch auf die Spur geht.

    Jeder Mensch denkt anders, aber in einem sind wir gleich: wir sind nicht perfekt!

    An dieser Stelle möchte ich auch los werden, dass jedes Mitglied des Vereins aus seinem eigenen Interesse dabei ist und auch speziell seinen Interessen was das Hobby betrifft nachgeht. Sei es, um nach Wahrheiten zu suchen, oder sei es um “Geistererscheinungen” natürlicher Art erklären zu können oder dahinter zu kommen. Klar muss ein Hobby auch Spaß machen, sonst wärs ja eher ne Schinderei.

    Ich muss gerade schmunzeln, wenn ich dran denke, wie einer ein in einem Regal stehendes Buch, das sich plötzlich wie von selbst herausschiebt und hinunterfällt, erklären will.

    Kann sein, dass ich etwas zynisch oder defensiv rüberkomm. Ich bin aber durchaus froh, dass wir nicht ein paar Jahrhunderte früher leben als jetzt, da hätte man uns wahrscheinlich ebenfalls als Ketzer abgestempelt und verheizt.
    Und nein, wir besitzen keine Protonenstrahler…

    Das Nachtsichtgerät habe ich aus persönlichem Interesse erstanden und irgendwann zu meinem “Investigationsequipment” dazugenommen, weil mich erstens die Technik schon länger interessiert hat und dann weil ich damit hobbybezogene Versuche mache. Hätte ich die Mittel, würde ich mir zusätzlich noch ein Wärmebildgerät zulegen, aber wie gesagt, man kann sich ned alles leisten.(und sei es nur, weil mich die Technik interessiert) ^^

    LG
    Manuel
    (ein anderes Vereinsmitglied)

  18. Seepferdchen Says:

    ..also ich muß jetzt mal was nettes schreiben …hab eigentlich erwartet ein Video zu sehen mit ein paar Spinnern, die an jeder Ecke Geister sehen oder ein paar Typen, die irgendwelchen armen Seelen einreden, dass bei Ihnen zu Hause die Geister hocken und nur für viel Geld mit ihrem Spezial-Geister-ExundHopp-Staubsauger zu entfernen sind *gg*
    Aber ich finde die Drei kommen eigentlich recht sympathisch und vor allem sehr ehrlich rüber – sie geben ja zu, dass sich fast alles ganz natürlich erklären läßt und sie das machen, weil Sie es gerne glauben wollen,dass es da draußen irgendwo ein paar Geister gibt, die sich von Ihnen einfangen lassen.
    Sie wirken halt nicht wie die geldgierigen Betrüger, die dunkelsten Aberglauben als Wahrheit verbreiten. Insofern finde ich es O.K. ein solches Hobby zu haben – manche Menschen gruseln sich halt gern 😉

  19. Joerg Says:

    @Seepferdchen
    richtig, geldgierige Betrüger sind sie sicher nicht, sondern freundlich und auch ehrlich engagiert. Problem ist einzig, dass sie in manchen Punkten aus Unkenntnis Wissenschaftlichkeit vortäuschen und so Aberglauben verbreiten (Wünschelrute, Elektrosmog,…) Das ist keine Bösartigkeit, aber eben doch auch ein Problem.

  20. Sim Says:

    Ich frag mich wie solche Geister funktionieren sollen. Angenommen Geister wären echt, wie schaffen die das, sich in so ner Nebelbank zu materialisieren? Ich mein, die müssten doch die Atome so manipulieren, dass die jetzt aussehen wie die Gestallt die der Mensch hatte bevor er gestorben ist. und wie speichert sich überhaupt die Struktur die dieser Mensch hatte, die Atome aus denen der Mensch bestand, gehen ja nicht verloren, die verteiln sich nur in der Gegend rum… Jedenfalls, ich kann mich auch täuschen, aber wiederspricht das nicht alles irgendwo dem Energieerhaltungssatz ?

    Werden eigentlich auch die einzellenen Zellen aus denen ein Mensch besteht zu Geisterzellen? Gibt es auch Geistermitochondrien?

    Und wie ist das überhaupt möglich sich noch halbwegs wie ein Mensch durch die Welt zu bewegen? Unterliegen auch Geister der Gravitation? Absorbieren ihre Geisteraugen auch noch Photonen und verarbeiten sie in ihren Geistergehirnen zu Bildern? Und was ist mit den anderen Sinnen? Müssen sie noch Geisternahrung zu sich nehmen und haben sie Geisterverdauung? Und Geisteratmung? Ich mein, das war ja zu Lebzeiten alles mal wichtig um eben nicht tot umzufallen. Wenn man aber tot umfallen kann und dann immernoch in der Gegend rumspazieren und auf die materielle Welt physikalischen Einfluss nehmen kann, dann ist das doch alles irgendwie überschätzt mit der Nahrung.

    Ernsthaft, das bricht doch alles vorne und hinten zusammen wenn man mal ein bisschen darüber nachdenkt. Also was ist wohl wahrscheinlicher? Dass unsere, evolutionär sinnvoll entwickelte, hypersensitive Gesichtsmustererkennung uns einen Streich spielt (Übrigens toll wenn man Raufasertapete hat) oder, dass der Großteil der Gesetze der Physik die sich in jahrelangen wissenschaftlichen Prozessen stets bewährt haben und nie falsifiziert wurden sind, von deren Richtigkeit es abhängt, dass unsere Flugzeuge nicht abstürzen und unsere Monitore uns nicht um die Ohren fliegen für den Eimer sind?

  21. JS Says:

    Finde die Idee des Vereins super. Eine Person mit wissenschaftlichem/skeptischem Hintergrund täte der Gruppe aber sehr gut.
    Ich schätze mal, dass man in 95% aller Fälle auf jegliches Equipment verzichten könnte, und statt dessen ein wenig Nachhilfe in kritischem Denken geben könnte. Dann wäre vielen auch geholfen sich selbst zu helfen.

    Ich möchte auch noch darauf hinweisen, dass man sich dem Auffinden der wahren Ursachen verschließt, wenn man Pseudokonzepte wie z.B. Wasseradern als natürliche Ursachen gelten lässt. Ich fänds jedenfalls noch spannender und noch toller, wenn sich die Gruppe von solchen Ideen verabschieden würde.

    Dann würde ich den Verein auch sicherlich einigen meiner Bekannten empfehlen. So aber würden sie wohl all meine Aufklärungsarbeit in punkto Wünschelruten wieder zu nichte machen…

  22. Wilhelm Says:

    Hallo ihr Lieben!!

    An dieser Stelle will ich euch meine Idee, die hinter dem Verein steht, ein wenig näher bringen.

    Für das Video selbst will ich mich mal entschuldigen, da es absolut in die Hose ging.
    Dies ist jedoch nicht die Schuld des Erstellers, sondern schlicht und einfach unsere. Wir alle sind NICHT Interviewfest oder gar geschult! Das ganze war unser erstes “Live-Video”. Wir waren weder Vorbereitet, noch wussten wir, was auf uns zu kommen würde.

    Wie auch immer….

    Unser Verein umfasst sehr viele Themengebiete und decken ein enormes Feld ab.
    Angefangen von Ahnenforschung, Entstehungsgeschichten von Bauten und Gebäuden, über Ortsbegehungen, Privaten Untersuchungen, bishin zu Hilfeleistungen im Sozialbereich.

    Von den Charakteren in unseren Gruppen, reicht die Bandbreite von tief esoterischen Mitgliedern, über Techniker, bishin zu Skeptikern.
    Erst das Zusammenspiel dieser Eigenschaften, gelingen uns die Ergebnisse in einer Form, die eigentlich wenig Spielraum zulassen sollten.

    Weshalb überhaupt Geräte?

    Es ist so, das den menschlichen Sinnen oft ein Streich gespielt wird. Je nach Menschentyp kann es zu sehr ausgeprägten Vorstellungen führen, was etwaiige Ergebnisse verfälschen würde. Unsere Geräte halten bestimmte Eindrücke fest, wie z.B. Temperaturschwankungen.
    Wenn man nach Gefühl geht, was unsere Mandanten alle machen, wird immer wieder von kalten Schauern gesprochen. Um die Ursache hierfür zu finden, arbeiten wir mit Infrarot-Thermometern. Cool Spots können überall vorliegen. Die Erklärungen der Begriffe würde hier den Rahmen sprengen, deshalb nur kurze Erklärungsversuche…

    Cool spots, bzw. kurz auftretende Temperaturschwankungen, durch eine Wärmedifferenz zweier Räume, sind sehr oft auslöser für Ortsbezogene kalte Schauer.
    Um eben jede natürliche Quelle ausgrenzen zu können, muss diese überprüft werden.

    So wird mit jedem Gerät genau überprüft, ob es natürliche Abnormitäten gibt!
    Das Equipment ist also notwendig um Fakten und Daten zu erfassen!
    Das dies auch mit positiven Erfolg belegt ist, weisen die Daten unserer Privatinvestigationen auf.

    Uns geht es nicht in erster Linie darum, Geister zu “finden” oder die Welt des Paranormalen mit Druck zu bestättigen, sondern das Ziel ist es, Menschen zu Helfen und eben auch paranormal geglaubte Irrtümer aufzudecken.

    Was hat es nun mit den Wasseradern auf sich?

    Wir führen immer ein Erstgespräch mit Hilfesuchenden.
    In diesem Gespräch klären wir ab, was wir für eine Person vor uns haben, welche ethnischen Hintergründe verbergen sich hinter der Inanspruchname unseres Vereines und was ist die Person für ein Typ. Unsere Sachverständigen haben psychologische Ausbildungen, sowie NLP Kurse absolviert.
    Wenn diese Person wünscht, das Wasseradern ausgemessen werden, werden wir dies tun.
    Wünscht die Person, mit ihrem “Geist” im Einklang zu leben, schlagen wir vor, kerzen zum Gedenken, anzuzünden.
    Zu 98% der Fälle, werden “Spukereignisse” schnell geklärt und auf natürliche Ursachen rückgeführt.

    Um eben unsere Erkenntnis, sowie Messungsergebnisse an den Mandanten zu liefern, gibt es einen Endbericht, wo jeder Schritt von uns belegt ist.

    Das das ganze zu einem gewissen Rahmen nicht immer 100%ig wissenschaftlich ablaufen kann, liegt auf der Hand!!
    Schliesslich wollen wir Betroffenen helfen und nicht bloss Fakten liefern!
    Wir steigern das Wohlbefinden genauso durch unwissenschaftliche Tätigkeiten.
    Wenn dies ein Umstellen diverser Möbel bedeutet und der Mandant will das, dann machen wir das! Wenn der Mandant einfach Anschluss zur Öffentlichkeit sucht, vermitteln wir diesen an Sozialarbeiter und Vereinspartner.

    Wer mehr über das ganze Erfahren will, kann mir gerne ne Mail schicken, da ich sonst noch morgen an diesem Beitrag sitze.

    Das Interview ist in eine Richtung gelaufen, die ich absolut unprofessionell ansehe!
    Einfach deshalb, da ich z.B. nie vor laufender Kamera stand und so auch dementsprechend Nervös war.
    Mir fehlten die Worte und so kam raus, was raus kommen musste.
    Es ist ein Unterschied, ob man eben vor einem Mandanten steht oder vor laufender Kamera.

    Wenn nun aber der Verein als unprofessionell und was weiss ich benannt wird, muss ich selbst ein wenig schmunzeln.
    Bevor ich persönlich Unterstellungen abgebe, erkundige ich mich vorerst bei betroffenen selbst, um mir mein eigenes Bild zu machen.

    Ganz ehrlich… Der Verein nimmt keinerlei Gehälter an oder beuten sonst irgendwie finanziell aus.

    Jede Tätigkeit von uns ist Kostenfrei und welchen nutzen hätten wir, Unprofessionell vorzugehen und den Leuten dadurch mehr zu Schaden als alles andere?
    Noch dazu gibt es uns seit genau 10 Jahren und es gab noch keinerlei Beschwerden nach unserer Betreuung.

    Es gibt in Wien noch eine Gruppe, die unprofessionel genug ist und für ihre Tätigkeit Geld verlangt 😉

    Zu der gefallenen Frage… was sind Geister?

    Nun… Viel hat jetzt der eigene Glaube zu tun. Die Ebene des Paranormalen ist nicht wirklich nachweisbar.
    Gibt es sie, oder gibt es sie nicht?
    Wie kann es sein, das Nebelformationen, idente Gesichtsmerkmale hat, wie verstorbene?
    Wie kommt es, das man plastische Gestalten sieht, die jedoch nicht von Bildüberlagerungen kommen?
    Wie kann es sein, das sich Türen und Kästen selbstständig öffnen und schliessen?
    Warum läuft mein Fernseher, obwohl er nicht Stromversorgt ist…

    Mit diesen Fragen sind wir Tagtäglich konfrontiert!!
    Deshalb gibt es unser Forum. Die erklärungen gehen Kilometerweit aussernander und es ist wieder zu Umfangreich, um alles hier zu erklären.
    Geister…
    was sind das?

    Gibt es sie wirklich?
    Oder ist alles Einbildung und auf enotionale Schicksale rückführbar?
    Ob es Geister gibt, will ich nicht sagen, da es jeder für sich selbst entscheiden sollte. Wenn ich das Geisterdasein bestättigen könnte, wäre die ganze Diskussion ja nicht von nöten.
    Wie soll man die Existenz nachweisen? Noch dazu auf wisenschaftlichen Wege?
    Indem man immer wiederkehrende Ergebnisse der Messungen hat, im Zusammenhang paranormaler Ereignisse.

    Wenn jedesmal ein bestimmter Richtwert bei unserem Geigerzähler ansprechen würde, bei paranomal geglaubten Ereignissen, wäre das ein Schritt in eine wissenschaftliche Richtung!

    Dafür braucht man aber Vergleichbare Daten.
    Ohne Geräte, hat man wenig Chancen das ganze zu Publizieren.

    VL sollten einige unverbindlich an einer “Schnuppertour” teilnehmen, bevor verurteilt wird.
    Zu meiner Freude muss ich auch anmerken, das wir aus jeder Privatinvestigation nur positive Feedbacks bekommen haben.
    Vielen haben wir geholfen, einmal sogar ne Mietminderung erreicht.
    Eine pädophilen-Sekte wurde hochgenommen, durch unsere Mandantengespräche usw….

    Wir verwenden unsere Freizeit um anderen zu helfen, um interessante Orte kennenzulernen und um Profis in sachen Geisterjagen “auszubilden”.
    So wie wir das “Geisterjagen” angehen, sind wir einzigartig weltweit.

    Ich bin jedoch froh, hier Kritiken zu bekommen. Dadurch lernen wir auch, in welche Richtung wir bei Interviews gehen müssen um eben nicht falsch verstanden zu werden.

    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit

    lg

    Wilhelm Gabler

    Obmann

    Vienna Ghosthunters –
    Verein für paranormale Untersuchungen

  23. Joerg Says:

    Lieber Wilhelm,
    danke für deine Stellungnahme, nur kurz ein paar Anmerkungen: Wie du siehst, sind viele von der Idee deines Vereins begeistert. Meines Erachtens ist das Interview auch nicht so furchtbar, wie du es hier darstellst, du kommst durchaus ganz brauchbar herrüber.
    Dass ihr kein Geld nehmt habe ich ebenfalls bereits in einem Kommentar geschrieben.
    Die Kritik entsteht aus anderen Gründen: Es gibt aus wissenschaftlicher Sicht ein paar Unvereinbarkeiten. Du argumentierst beispielsweise warum ihr Wünschelruten akzeptiert, was aus Sicht einer kundenorientierten Dienstleistung auch verständlich ist. Aber es ist mit einer wissenschaftlichen Untersuchung nicht zu vereinbaren. Ist natürlich eure Entscheidung wie ihr damit umgeht.
    lg

  24. Hanspeter Says:

    Ich finde, der Verein kommt in weiten Strecken des Videos ganz gut rüber, vor allem den Ansatz halte ich für sehr gut, den Leuten in erster Linie helfen zu wollen. Manche Leute brauchen einfach den Trost, die Beruhigung, die soziale Komponente eben, und diese wären mit den reinen Fakten überfordert.
    Das einzige, was ich wirklich als peinlich (für den Verein) empfunden habe, waren die Bildinterpretationen am Schluß, das war reines Wunschdenken bzw. entgleiste Mustererkennung.
    Ich hab seit Jahren ein Poster von einem Delphin zu Hause, und jeden Tag entdecke ich neben den Figuren und Gesichtern, die ich schon seit Jahren kenne, immer wieder neue in den aufgewirbelten Wassertropfen und Wellen. Ist total faszinierend, spielt sich aber halt doch nur in meinem Gehirn ab…

  25. Wilhelm Says:

    lieber Hanspeter,

    ich wiss total was du meinst, muss aber anmerken, das die “gesichtsproportionen” der nebelgestalt ausgemessen wurden und so eben parallelen zur Vergleichsperson gefunden wurden.

    Es ist nichts wissenschaftliches, jedoch für mich persönlich ein handfestes Indiz für die Darstellung einer bestimmten Person.

    Natürlich kann es Zufall sein, wie eben Wolken-, Wasser- und Nebelformationen darstellen.

    Natürlich geht es bei diesem speziellen Foto um ein Zusammenspiel von Logic und “Fantasie”.

    Gerade im paranormalen Bereich ist es sehr schwer gewisse Grenzen zu ziehen und so lassen wir auch solche Bilder im Raum stehen.

    Nach befragung von 20 Personen und der Auswahl mehrere Fotos von Gesichtern, wurden 18 mal das “richtige” Gesicht zu dieser Nebelformation gewählt.

    Bitte… Keine Wissenschaftliche erklärung eben. Wir sind für esoterische Meinungen auch mit ernst dahinter und vertreten diese.

    Mir ist auch klar, das gerade in diesem Bereich viel diskussionspotenzial gegeben ist, das macht die “Arbeit” interessant.

    lg

  26. Geisterflüsterer und Ghosthunter | gwup | die skeptiker Says:

    […] diewahrheit hat unlängst Wiener Geisterjägern auf den Zahn gefühlt. Das Interview gibt’s hier zu […]

  27. tom Says:

    http://www.youtube.com/watch?v=-ts_2Y4dE24

    das finde ich wesentlich besser 😉

  28. Sisi Says:

    @ Tom:
    Das kannst du laut sagen! SO sollte eine Dokumentation aussehen.

  29. Joerg Says:

    @Sisi beide Videos sind keine Dokumentationen; meines ist ein Interview mit bewusst kritischen Fragen, dass andere ist ein PR-Video. Beide Videos zeigen meines Erachtens, dass die Ghosthunter mehr esoterisches Hobby als Aufklärung betreiben. Das können sie natürlich halten, wie sie wollen, aber man sollte doch wissen, dass sich Aufklärung und Esoterik in der Art gegenseitig widersprechen.

  30. Manuela und René Mahr Says:

    Hallo!

    Da mein Mann und ich aus dem Verein ausgetreten sind, möchten wir hier auch anmerken, daß wir uns ab sofort von allem, was auch nur ansatzweise mit den Vienna Ghosthunters zu tun hat, ausdrücklich distanzieren!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Manuela Mahr

  31. Wilhelm Says:

    Liebe Manu und René…
    auch wir distanzieren uns von euch beiden!! (anmerkung: rest des kommentars muss ich moderieren, könnte sonst auch für mich als medieninhaber
    Rechtlich unangenehm werden)

    lg

  32. Yeti Says:

    Hallo!

    Bezüglich des in einer Nebelwolke entdeckten Gesichtes wäre auch noch Folgendes anzumerken:
    Das Renaissance-Genie Leonardo da Vinci hat von seinen Schülern immer verlangt, ihre Fantasie und ihr Seh- und Erkennungsvermögen auf eine bestimmte Weise zu üben: Er hielt sie dazu an, die Wände in seinem Maler-Atelier zu betrachten und in den durch unregelmäßigen Auftrag der Tünche, durch Schmutz, Flecken etc. entstandenen Oberflächenstrukturen bestimmte Muster zu erkennen. Dieses Verfahren nannte er “Macchia” (Ital. für “Flecken”) Dazu ist keinerlei Vorkenntnis erforderlich, das menschliche Muster-Erkennungssystem und die Fantasie kommen ganz von alleine zu erstaunlichen Resultaten. Versucht es einmal – jeder von Euch kann so etwas genauso, und jedes Kind macht so etwas sowieso von sich aus und unaufgefordert. (Wahrscheinlich trainiert sich das heranwachsende Zentralnervensystem solchermaßen im Muster-Erkennen.)
    Jedenfalls kann man auf diese Weise sehr leicht, völlig natürlich und ohne paranormale Phänomene bemühen zu müssen in jeder beliebigen ungeordneten Struktur jedes beliebige Muster (wie z.B. Geistergesichter) erkennen.

    Liebe Grüße, Yeti

    P.S. Rainer Maria Rilke schreibt in einem Gedicht:

    “Tu mir kein Wunder zulieb.
    Gib
    Deinen Gesetzen recht,
    Die von Geschlecht zu Geschlecht
    Sichtbarer sind.”

  33. Joerg Says:

    Hallo Yeti, schöne Geschichte, schönes Zitat 🙂 lg

  34. Tanzhaus Says:

    Danach haben Erwachsene die Möglichkeit, unter fachkundiger Leitung unserer Tanzgruppe Rezeda verschiedene Tänze zu lernen und die erlernten Schritte frei auszuprobieren.

schreib einen Kommentar