Die beste Strategie gegen die Pandemie

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Die beste Strategie gegen die Pandemie

Die aktuelle Pandemie mit dem neuen Coronavirus COVID-19 hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Und auch in Österreich sind Maßnahmen ergriffen worden, die unseren Alltag über den Haufen werfen. 

Sind diese Maßnahmen gerechtfertigt? Und vor allem: Werden sie wirken?

Ist diese enorme Einschränkung das Beste was wir tun können?

Die Kurzantwort: Das wissen wir nicht. Trotzdem sind die Maßnahmen gerechtfertigt.

Wie gibt es das? Die Situation ist verdammt kompliziert und mit Unsicherheit behaftet. Wir wissen noch zu wenig über das Virus, sind aber gezwungen zu handeln. 

Österreich und die meisten anderen Staaten versuchen die Taktik der Verzögerung – das inzwischen allseits Bekannte Abflachen der Kurve (Bild) Es geht also darum, die Infektionsrate stets so gering zu halten, dass das Gesundheitssystem zu keinem Zeitpunkt überlastet wird.

Nach allem was wir wissen, funktioniert das. Was wir nicht wissen: Wie lange wir die Maßnahmen aufrecht erhalten müssen: Denn je flacher die Kurze, desto länger dauert das ganze. Und wir wissen auch nicht, wann wir am besten die Maßnahmen zurück fahren sollen – ob es dann zu einem neuen raketenhaften Anstieg der Infektionen kommt bzw. Ab wann es überstanden ist.

Würden wir nichts tun, wäre die Pandemie am schnellsten überstanden. Nachteil: Es würden verdammt viele Menschen sterben. Allein in Großbritannien wahrscheinlich über 500.000  – und da sind die Folgen eines überlasteten Gesundheitssystems noch nicht mal mit eingerechnet.

Zwischen Nichts-Tun und den massiven Einschränkungen gibt es noch jede Menge Mittelwege. (Kurven). Vielleicht ist es das beste, die Maßnahmen anzuziehen und regelmäßig wieder zu lockern (Kurve) 

Gerade sitzen tausende Experten dabei, alle diese Mittelwege zu berechnen und die Politik mit den besten denkbaren Szenarien zu versorgen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter arbeiten mit Hochdruck daran, die noch unbekannten Eigenschaften des Virus aufzuklären.

Sie alle versuchen, das nach dem aktuellen Stand des Wissens Beste zu tun. Blöd dabei: Das ist schwierig und kompliziert. Es werden Fehler passieren und wir wissen erst nach der Pandemie, was wirklich das Beste gewesen wäre. 

Trotzdem sollten wir auf die Expertinnen und Experten hören. Im Flugzeug übernehmen Sie ja auch nicht das Steuer, wenn ein Sturm aufzieht. Sondern gerade dann, hoffen Sie auf grandiose Piloten.

Natürlich dürfen wir kritisch sein, wir müssen aufpassen, wer die Krise instrumentalisiert: Politiker, Scharlatane oder einfach nur Wichtigtuer, die glauben eine Außenseitermeinung zu haben sei für sich schon ein Qualitätsmerkmal.

Lest diese Arbeit, dann seht ihr mal, wie solche Entscheidungsgrundlagen aussehen können. Ist schon was anderes wie die ganze schwachsinnigen Verschwörungstheorien, die sich in Unzahl durchs Netz wühlen.

https://www.imperial.ac.uk/media/imperial-college/medicine/sph/ide/gida-fellowships/Imperial-College-COVID19-NPI-modelling-16-03-2020.pdf

schreib einen Kommentar