Der Weg aus der Pandemie: Ein Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Der Weg aus der Pandemie: Ein Rezept

Mein erstens Video zur Pandemie bekam ganz gutes Feedback. Vor lauter Größenwahn habe ich folglich auf Facebook gefragt, ob noch jemand Fragen hat – und dann kamen die Frage. Einiges habe ich versucht zu beantworten, einiges findet ihr in den Links unterhalb des Videos. Bei anderem musste ich passen und die wichtigste Frage, die mehrfach gestellt wurde, versuch ich jetzt zu beantworten:

Wie kommen wir da raus?

Ich fürchte die Frage zeigt, dass vielen nicht bewusst ist, was „Flatten the curve“ heißt: Wir kommen da nicht raus -wir müssen da durch. Die meisten werden schon gehört haben, dass 60-70% die Krankheit durchmachen müssen, um dann immun zu sein. Dann kann sich das Virus nicht weiter ausbreiten. Das müssen wir erreichen, sonst kommt die Epidemie zwangsläufig zurück, sobald wir die Maßnahmen gegen die Ausbreitung stoppen.

Einzige Lösung wäre eine baldige Impfung, wenn die kommt, ist alles was sage hinfällig.

Das wir durchmüssen, heißt, wir müssen uns anstecken, das können und sollen wir nicht verhindern. Es geht also nur darum, den zeitlichen Verlauf zu steuern. Das ist nicht neu, alle Verantwortlichen wissen das.

Also: Wie kommen wir raus? Gar nicht, wir müssen durch. Wie kommen wir am besten durch? Alles was bis jetzt gemacht wurde, hat uns Zeit gebracht und bringt uns weiterhin Zeit. Das bleibende Problem: Wir wissen immer noch viel zu wenig, daher ist das Rezept, um am besten durch die Krise zu kommen: 

1. Daten sammeln: Wir müssen heraus bekommen wie viele wirklich infiziert sind, wie viele wirklich intensivmedizinische Behandlung brauche und wie viele wirklich sterben. Diese Kurven können je nach diesen Zahlen vollkommen anders aussehen. Das auf der Zeitachse könnten Tage sein oder auch Jahre. Hier gibt es klare Versäumnisse.

2. Noch etwas wird klar aus dem „wir müssen durch“: Wir sollen uns anstecken, aber die richtigen sollten sich anstecken. Der Schutz der Risikogruppen muss hoch gefahren werden. Schön, wenn wir alle beim Einkaufen Masken tragen, aber wenn in der Zwischenzeit sich ausgerechnet die Risikogruppe in Alters- und Pflegeheimen ansteckt, weil dort viel zu wenig geschützt wird, dann bekommen wir Probleme. Auch hier gibt es klare Versäumnisse.

 Und auch hier müssen wir viel fleißiger Daten sammeln, um genauer zu wissen, wer eigentlich Risikogruppe ist. Vielleicht müssen wir Raucher stärker isolieren als Diabetespatienten, junge Asthmatiker mehr als ältere Herzkranke, etc.

3. Und als Dritter Punkt: An der Geraden hier müssen wir arbeiten. So langsam wissen wir, wo im Gesundheitssystem die Engpässe sind, etwa in der Beatmung. Wie schlimm die Krise wird hängt davon ab, wie sehr wir die Kapazitäten verbessern können, also ob wir diese Gerade steil nach oben bringen. Die Messehallen, die als Lazarette vorbereitet werden, der Stop von nicht akuten Operationen, der Einkauf von Schutzausrüstung, all das geht in diese Richtung. Ich habe nicht den Eindruck, dass hier genug getan wird. Alle jammern, wie sehr die Wirtschaft gerade leidet, hier wäre der Punkt aktiv zu werden. Schmeißt eure 3D-Drucker an, baut eure Werkstätten um, damit ihr was bauen könnt, dass uns in der Krise hilft. Vereinzelt passiert das, aber bei weitem nicht in dem Ausmaß in dem es möglich wäre.

Wenn wir das alles machen, können wir die Ausgangssperren lockern und uns die Überwachungsapps schenken. Wann genau, werden die Daten zeigen, aber mit Stand heute könnte das schon sehr bald der Fall sein. Vorausgesetzt, dass wir bei den anderen Punkten zulegen. 

Wir müssen die Viruserkrankung durchmachen, wir sollten es also möglichst intelligent tun.

Links zu Guten Quellen, Storys, Interviews:

Mythen unter der Lupe:

https://www.medizin-transparent.at/coronavirus-fakten

Rezeptblog über den Datenmangel

https://www.rezeptblog.at/covid19-testen-testen-testen-heisst-daten-daten-daten/

derstandard:

https://www.derstandard.at/story/2000116401433/epidemiologie-im-bundeskanzleramt-mit-drei-fragezeichen

Interview mit Gerd Antes, ehemaliger Direktor von Cochrane Deutschland:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-die-zahlen-sind-vollkommen-unzuverlaessig-a-7535b78f-ad68-4fa9-9533-06a224cc9250?sara_ecid=soci_upd_KsBF0AFjflf0DZCxpPYDCQgO1dEMph&fbclid=IwAR1QytbaHcYHL_wsMy6R3jU_j8IZ1JUYbn6L9MO8LnY6ghmvqdd3zBgSWpg

Interview mit  Dr John Ioannidis, Stanford University:

https://youtu.be/d6MZy-2fcBw

Wie Island seine Bevölkerung testet (Wienerzeitung).

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wissen/mensch/2055727-Wie-Island-seine-Bevoelkerung-testet-und-was-wir-daraus-lernen.html

Zahlen für Österreich (ORF):

https://orf.at/corona/daten

schreib einen Kommentar