Kinder versauen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Kinder versauen

Wie und welche Werte sollen wir unseren Kindern beibringen?

Harry Potter is the Devil!

12-jähriger Selbstmordattentäter

Text:

The Devil goes after the young – Der Teufel sucht sich die Jungen. Eigentlich kennt man das eher von Priestern, aber heute geht es um ganz was anderes.

Meine Schwester ist zum 2. mal schwanger und es ist nicht ganz unmöglich, dass ich eine Art inoffizieller Taufpate werde. Dann wäre es unter anderem meine Aufgabe, dem Kind Werte zu vermitteln. Was ich echt gerne tun würde, meine Form des evolutionären Humanismus ist meines Erachtens ein Konzept, mit dem Menschen weltweit friedlich und glücklich miteinander leben könnten. Und darum gehts doch, oder?

Aber vielleicht liege ich damit auch falsch. Eventuell sollte ich dem Kind von Anfang an einreden, dass es sündig ist und gefälligst sein Leben lang vor Gott zu kriechen hat.

Oder vielleicht sollte ich ihm einreden, dass es sich gegen den imperialistischen ungläubigen Westen auflehnen muss und sich gefälligst selbst zu sprengen hat. 

Ich meine, die Eltern dieser Kinder wollten doch sicher auch nur Werte vermitteln und das Beste für ihre Kinder, oder?

Warlocks are enemies of god – Zauberer sind Feinde Gottes! Puh, ja, so vermittelt man relevante Werte.

Ich höre schon wieder den Einwand, dass das ja nur Extrembeispiele aus rückständigen Staaten wie USA und Afghanistan sind. Mir persönlich ist es schon extrem genug, wenn man Kindern einredet, dass selbst schlechte Gedanken schon Sünde sind.

Aber, ganz ohne Wertevermittlung geht es ja auch nicht: Ich würde auch nicht wollen, dass mein Kind klaut, mordet oder die FPÖ wählt.

Und, keine Kirche würde das je zugeben, aber: Dafür braucht es keine Religionen; keinen Super-Überwachungs-Übervater, keine 10 Gebote keine Märchen aus heiligen Büchern und noch nicht einmal eine Vorstellung von einem Jenseits. Regeln für ein glückliches Jetzt und Hier lassen sich glänzend ohne all diesen Ballast vermitteln.

Wenn das Kind erwachsen wird und sich dann nach einem Himmel, einer Hölle, einer Erbsünde oder einem Strache sehnt, kann das missratene Balg diese Entscheidung immer noch selber treffen.

 

 

 

 

 

 

9 Responses to “Kinder versauen”

  1. andreas Says:

    Innerhalb des christlichen Systems gibt es ja viel zwischen Bomben und Hölle, nämlich gerade auch das Menschliche. Diese gibt es natürlich auch ohne Religion als Trägersubstanz. Aber ich denke mir daß es neben all der Dummheit und Engstirnigkeit und dem Machtmissbrauch vielleicht nicht die schlechteste Trägersunstanz ist. Aber eine zu hinterfragende.

  2. rolak Says:

    Endlich ein neuer clip — und direkt ein derart schöner Schlußsatz 🙂
    Viele Grüße!

  3. cydonia Says:

    @andreas
    Ja sicher. So wie Bomben neben dem ganzen Explodieren, Körperzerfetzen und Zerstören zuweilen doch eine ganz schöne Form haben. Dochdoch….”Facepalm”
    Ich schließe mich rolak an: Endlich! und ebenfalls viele Grüße und mehr davon!

  4. dubiator Says:

    @andreas: Religion als Trägersubstanz, als zu hinterfragende Trägersubstanz – nun gut. Ich fürchte nur, sobald Du sie wirklich ernsthaft beginnst zu hinterfragen, ist es aus mit der Trägersubstanz.

  5. Fabio Says:

    Super Seite, gefaellt mir sehr.

  6. stef Says:

    “…immer noch selbst treffen.” ein genial treffender satz!

  7. GAMER Says:

    lieber Jörg,

    Ich bewundere deine Seite gerde weil Ich selbst etwas ähnliches machen wollte und einfach “wahrheit.at” gegoogelt habe.
    Vieles hier gefällt mir sehr gut, auch deine Ablehnung gegenüber der FPÖ kann Ich verstehen.
    ABER den Zusammenhang mit klauen, morden und FPÖ-wählen finde Ich mehr als geschmacklos!
    Viele FPÖ-Wähler sind Protestwähler, die Rassisten darunter sind viel weniger als die meisten denken.
    Der große Zuspruch zur FPÖ entsteht also durch mangelnde Qualität der Konkurrenzparteien, die du Jörg, so schätze Ich dich jetzt einfach mal ein, auch sehen kannst.
    Wenn du auf deiner Seite hier politisch werden und gleichzeitig objektiv bleiben willst dann schlage Ich dir vor alle Parteien zu kritisieren und keine zu diffamieren, weil ALLE Parteien in Österreich REICHLICH Potential dazu haben.

    OT: Wenn du die politische Einstellung der FPÖ global verglsichst (Ich versuche immer Dinge global zu sehen), also zB mit den Demokraten aus den USA, oder generell außerhalb Europas, dann sieht die FPÖ nicht mehr aus wie eine Rechtspartei.
    Hier meine Ich wirklich nur die politische Einstellung >>Punkt für Punkt<< und nicht die bescheuerten FPÖ-Plakate, die sich außerhalb jeder Kritik befinden.

    Ich hoffe auf Antwort (du kannst auch gerne per mail antworten) und einen guten Dialog.

    beste Grüße

  8. GAMER Says:

    GAMER schrieb: weil ALLE Parteien in Österreich REICHLICH Potential dazu haben.

    auch hier zu sehen:
    http://diewahrheit.at/video/professionalitat-und-lacherlichkeit

  9. Joerg Says:

    Hi, Danke für die Kommentare. Die Äußerung zur FPÖ ist ein polemischer Seitenhieb, kein Bericht oder eine Analyse. Und es geht auch nicht um einen Zusammenhang, sondern nur darum, dass ich die FPÖ ablehne – so wie Mord oder auch Gorgonzolakäse. Natürlich nicht im gleichen Maß, aber wenn ich das ausführe, ist es keine polemische Spitze mehr 😉
    Politik ist hier nur ein Randthema, und ja, alle Parteien verdienen es, kritisiert zu werden, ist hier aber nur selten das Thema.

schreib einen Kommentar