Glaube vs Vernunft

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Glaube vs Vernunft

Wer führt diese Debatte und warum eigentlich?

Guter Beitrag von ratioblog

Und hier findet die Diskussion (ohne mich) statt

 

15 Responses to “Glaube vs Vernunft”

  1. helfgott Says:

    Warum Glaube statt Vernunft? Es ist eine Frage der besten Anpassungsstrategie, welche natürlich von den jeweiligen Umständen abhängig ist:

    Wenn die Vernunft zu Ergebnissen führt mit denen man unzufrieden ist – weil die Lebensumstände und Erfahrungen allesamt misslich sind – dann kann der Glaube an eine andere Welt, eine die frei ist von all den Zwängen dieser (der bekannten, misslichen) Welt, schon neue Motivation geben.

    Betrifft natürlich uns verwöhnte Wohlstandskinder nicht so sehr, die grösste Misslichkeit ist da doch wenn die Internetverbindung ausfällt. Aber den Sklaven im untergehenden agyptischen oder römischen Imperium erging es ganz anders, die wussten – vernünftig betrachtet – dass es morgen mindestens genauso schlecht sein wird wie heute, und dass sie niemals eine Chance auf ein besseres Leben haben werden.

  2. Joerg Says:

    @helfgott Glaube als vernünftige Strategie in einer ausweglosen Situation? Nicht ganz auszuschließen, aber wie soll man wissen, ob eine Situation ausweglos ist, wenn sie mit Glauben statt mit wissen überprüft wurde? Außerdem haben Machthaber und solche die es werden wollen, immer die Ausweglosen mit Hilfe von Glauben instrumentalisiert, ruhig gehalten, aufgewiegelt, beherrscht.

  3. Pedalritter Says:

    Inhaltlich nicht schlecht gelungen, ein, zwei gute Sager sind drin! Aber man sollte nicht unterschätzen, wie mühsam es ist, jemandem zu folgen der an den unpassendsten Stellen Redepausen einlegt. Besonders, wenn es noch mit wackligen Bildern kombiniert ist. Da muss der Zuseher schon Fan sein! 🙂 Es würde sich vermutlich auszahlen, die paar Minuten Text wirklich auswendig zu lernen und höchstens ein paar Stichworte aufzuschreiben. Du könntest in die Kamera sehen und viel fesselnder sprechen. Ich weiß, ist ein Aufwand, würde das aber in eine neue Liga heben.
    Nur als konstruktive Anregung! 😉

  4. Joerg Says:

    @Pedalritter ok, nächstes Handyvideo wird sauberer produziert. Will ja, dass man zumindest die Chance hat, sich auf den Inhalt zu konzentrieren 😉

  5. helfgott Says:

    @Joerg: Sie würden einem kranken und halb verhungerten Menschen in irgendeinem Slum vermutlich auch noch in’s Gesicht sagen dass er sich bilden soll und seine Lage verbessern. Könnte sogar sein dass Sie damit ungeschoren davon kommen weil der nämlich nicht mehr fähig ist Ihnen ob Ihres Zynismus eine in’s Gesicht zu schlagen.

  6. cydonia Says:

    ich freue mich sehr, wieder was von dir zu sehen und zu hören!
    Und bei Florian Freistetter kann man gerade sehr schön sehen, welche argumentfreien Beißreflexe bei dem Thema ausgelöst werden.

  7. Joerg Says:

    @helfgott schon erstaunlich, was sie mir immer für Dinge unterstellen

  8. Joerg Says:

    @cydonia leider echt wenig zeit, Ideen waren genug da. Muss bei Florian mal schauen, welchen Artikel meinst du?

  9. cydonia Says:

    Den mit dir 😉

  10. rolak Says:

    Ohne cydonia zu heißen, behaupte ich: Den 😉

    Doch auch hier großes Kino: Wenn ich mit den Ergebnissen der Vernunft unzufrieden bin, ist Glauben eine alternative Strategie zur Situationsbewältigung? Weia^^ — ganz zu schweigen von der inneren -falls die Verwendung des Wortes in diesem Zusammenhang gestattet ist- Logik…

  11. Joerg Says:

    Verdammt, weil das jetzt direkt über YouTube läuft habe ich das gar nicht mit bekommen!

  12. Skeptische Presseschau @ gwup | die skeptiker Says:

    […] Jörg Wipplinger (diewahrheit) sowie Michael Hohner vom […]

  13. helfgott Says:

    @Joerg: naja, wenn Sie offenbar von jedem, auch Leuten mit genau null Bildung und null Chance darauf damit jemals etwas für sich erwerben zu können, erwarten dass die genauso geübt im rationalen Denken sind und genauso die Vorteile dessen erkennen können … da denke ich mir, dass das generell so sein könnte, dass Sie sich in Leute die nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind garnicht hinein versetzen können. Anzeichen dafür dass sie es könnten gibt es jedenfalls keine konkreten.

  14. Willie Says:

    @helfgott an @Joerg: “Sie würden einem kranken und halb verhungerten Menschen in irgendeinem Slum vermutlich auch noch in’s Gesicht sagen dass er sich bilden soll und seine Lage verbessern.”

    Mal unabhängig von der Unterstellung.

    Wobei soll einem kranken und halb verhungerten Menschen denn der Glaube an einen Gott helfen? Ruhigerere Gedanken? Erst gar nicht über Lösungsmöglichkeiten nachdenken? Sich nach einer zweiten Mutter Therasa umhören, die sich dann an den Leiden ergötzen kann? Auch das Wasser trinken einstellen, damit man man schneller ins ewige Paradies eingeht?

    Der Gott hilft einem auch nicht weiter, der Magen tut weh vor Hunger und die Krankheit tut ihr übriges …

    So, und jetzt noch kurz etwas zu dem “…in’s Gesicht sagen dass er sich bilden soll…”
    Ich würde ihm überhaupt keinen Quatsch (auch keinen religiösen) sagen, sondern zu essen geben und wenn möglich ihm weiter zu helfen. Die meisten sozialen Menschen, egal ob gebildet oder mit null Chance, werden da ähnlich reagieren, wenn sie solchen Menschen gegenüber stehen.

  15. rolak Says:

    /Ruhigerere Gedanken?/ Klar, Willie, das hat helfgott schon in seinem allerersten Kommentar formuliert:

    kann der Glaube … schon neue Motivation geben

    Selbstverständlich (wie an seinem ägyptoromanischen Gegenbeispiel erkennbar ist) nur die Motivation, auf ein besseres Leben nach dem Tode zu vertrauen und sich derweil brav unterzuordnen und bloß nicht aufzumucken. Pfui Spartakus etc pp.
    .
    Gruselige Art zu denken…

schreib einen Kommentar