Gegenteilwelt – Homophobie und Homosexualität

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Gegenteilwelt – Homophobie und Homosexualität

Mein Vater hat mich schon vor langer Zeit gewarnt: “Erwarte das Gegenteil von dem, was jemand behauptet. Wenn wer eine Rede beginnt mit ‘Ich möchte mich kurzhalten`sei auf ewiges Gerede gefasst, wenn wer sagt ‚ich will ganz ehrlich sein‘, lügt er dich an.“ usw. Wenn jemand seinen Blog „diewahrheit.at“ nennt, dann…

Weil ich meinem Vater schon allein aus Übungszwecken immer gerne widersprochen habe, hielt ich das für eine unzulässige Pauschalisierung. Und das ist es auch, es stimmt nur manchmal.

Beispielsweise wenn der konservative Senator und Abtreibungsgegner Patientinnen und Angestellte schwängert und zur Abtreibung drängt http://www.youtube.com/watch?v=XAc6xzo8_Aw

oder wenn die Protestpartei gegen „die da oben“ letztendlich zur gierigsten und korruptesten Regierung wird, die Österreich laut aktueller Prozessflut in der Neuzeit je gesehen hat.

Oder wenn jene, die sexuelle Enthaltsamkeit geloben und von anderen Monogamie verlangen …ah, Sie wissen selber wie dieses Beispiel weitergeht.

Es fällt schon auf, dass je lauter jemand brüllt, umso eher ist vom Gegenteil seiner Aussagen auszugehen. Aktuell brüllen besonders die Schwulenhasser weltweit laut auf. Junge Menschen gehen mitten in Europa auf die Straße, um gegen die Rechte Homosexueller zu protestieren, in Indien wird Homosexualität wieder zum Verbrechen erklärt und die Russen sind mit ihrem „Anti-schwulen-Propaganda-Gesetz“ auch völlig in den menschenfeindlichen Irrsinn abgedriftet. Wenn wir die Gegenteil-Regel annehmen, müssen wir davon ausgehen, dass all diese homophoben Menschen in Wirklichkeit selber schwul sind. Das ist kein neuer Gedanke, sondern schon eine alte Vermutung. Nein, es ist inzwischen weit mehr als eine Vermutung, es gibt schon einige Studien, die darauf hinweisen, dass tatsächlich Schwulenfeindlichkeit mit eigener homosexueller Neigung zu tun hat. Zum Beispiel werden angeblich heterosexuelle und homophobe Männer von schwulen Sexvideos erregt. Heterosexuelle ohne Homophobie jedoch nicht.

Was machen wir jetzt mit den Russen? Die olympischen Spiele können nur die Sportler boykottieren, was ich großartig fände. Aber ansonsten?

Vielleicht sollten sich die homosexuellen Männer der aufgeklärten Welt auf den Weg machen und die ganzen brutalen, aggressiven und total verunsicherten Jungs in Russland einfach mal kräftig durchbum…

Quellen:

Schwule Sexvideos erregen homophobe Heterosexuelle

Welt.de über Gründe für Homophobie

Und noch eine Studie (via http://www.queernews.at/archives/3001): Netta Weinstein, William S. Ryan, Cody R. DeHaan, Andrew K. Przybylski, Nicole Legate and Richard M. Ryan, Parental Autonomy Support and Discrepancies Between Implicit and Explicit Sexual Identies: Dynamics of Self-Acceptance and Defense; in: Journal of Personality and Social Psychology, 2012, Vol. 102, No. 4, 815-832. DOI: 10.1037/a0026854

 

5 Responses to “Gegenteilwelt – Homophobie und Homosexualität”

  1. rolak Says:

    Eine äußerst schlechte Aufnahme diesmal – die letzte Silbe des Transkrptes ist im clip nur zu sehen, nicht aber zu hören.
    Die Tage gab es übrigens noch ein wenig Hintergrund-Material. Ichsachnur ‘in-box would crash’.

    Fröhliche Feiertage!

  2. Joerg Says:

    der böse Besitzer des Mikrofons hat es zurück verlangt. Nächstes Jahr mal wieder ein neues Mikrofon.

  3. rolandw Says:

    Dafür, dass Homophobe selber schwul sein könnten, ist mir neulich auch noch ein Beispiel eingefallen: Wenn ich die Frau fürs Leben suchen würde (was ich nicht tue, weil ich sie schon habe), hätte ich mit jedem Schwulen einen potentiellen Konkurrenten weniger. Am Besten wäre es also, wenn alle anderen Männer schwul wären, dann hätte ich die freie Auswahl.

  4. Hagen Says:

    @rolandw
    Gay Men Will Marry Your Girlfriends:

    https://www.youtube.com/watch?v=X-YCdcnf_P8

  5. Ursus Says:

    Ich find schwule gut

schreib einen Kommentar