Diskussionszerstörer: Teil 4: Idioten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Diskussionszerstörer: Teil 4: Idioten

Wie gehen wir mit den Grenzen des Informationsaustausches um?

Anmerkung: Nein, der Drehort heißt nicht, dass wir zwangsläufig alle Politiker für Idioten halten (obwohl man in Vorwahlzeit durchaus den Eindruck gewinnen kann).

Teil 1: Galileo – Gambit

Teil 2: Informier dich erst mal

Teil 3: Beweis doch mal…

Text:

Wenn die Basics eigentlich funktionieren und eine Diskussion dennoch klingt wie eine Zusammenschaltung von autistischen Warteschleifen, kann das verschiedene Gründe haben: unüberwindbare Differenzen, zu intensive Emotionen, massiver Alkoholkonsum, mangelndes Interesse oder: Die Diskussionspartner sind Idioten. Ein schwieriger Punkt. Einerseits will man ja grundsätzlich nicht dem Gegenüber die mangelnde Fähigkeit unterstellen, dem Thema folgen zu können. Andererseits ist gerade das oft der Fall – es gibt Idioten und sie sind nicht so selten wie wir es gerne hätten.

Es wird Ihnen immer wieder passieren, dass Sie mitten in einer Diskussion kurz innehalten und sich denken: „Der Depp ist ja nicht mal in der Lage ein Argument zu erkennen; geschweige den es zu verstehen – geschweige denn angemessen darauf zu antworten!

Wenn jemand einem Argument nicht folgen kann, muss das nicht an der geistigen Kapazität liegen – aber es kann. Es geht mir hier zur Abwechslung nicht um Polemik oder um die beliebte Behauptung „Wer anderer Meinung ist, ist dumm“ , sondern das ist ein echtes Problem. Wie sollen Bildung, Aufklärung, Dialog und Entscheidungsfindung funktionieren, wenn das Gegenüber einen anderen Standpunkt gar nicht erfassen kann?

Was kann man da machen? In Wahrheit habe ich keine Ahnung. Informationsaustausch scheint Grenzen zu haben. Diese Grenzen können zum Beispiel Fundamentalismus heißen oder eben Dummheit. Dass ich nie Bruchrechnen beherrscht habe, hat sicher nichts mit Fundamentalismus zu tun. Und das andere niemals die Mechanismen und Konsequenzen von Selbsttäuschung verstehen, muss nicht an deren Weltbild liegen.

Oder glauben Sie, dass – zumindest im Prinzip – jeder alles kapieren kann?

In Anbetracht meiner eigenen Grenzen, glaube ich das nicht. Dummheit ist tatsächlich ein Diskussionszerstörer.

25 Responses to “Diskussionszerstörer: Teil 4: Idioten”

  1. cydonia Says:

    Es sieht so aus, als wärst Du wirklich sauer gewesen, als Du das Video gemacht hast. Vielleicht täusche ich mich auch…
    Ich denke nicht, dass jeder alles, aber ich denke dass viele mehr verstehen könnten, wenn man ihnen dabei hilft. Aus meiner Sicht sind große Teile der bestehenden Dummheit umweltbedingt: Der Anteil an Dummheit und Ignoranz an einer menschlichen Persönlichkeit schwankt je nachdem, welcher Ideologie oder auch wievielen Ideologien man ausgesetzt war.
    Es ist also eigentlich(in den meisten Fällen) nicht die geistige Kapazität, die es zu beachten gilt, sondern die jeweilige Sozialisation. Menschen, die sich im Laufe ihres Lebens von ihrer Sozialisation wirklich emanzipieren können, sind recht selten.
    Also, ich sehe einen Widerspruch zwischen Deiner guten und wichtigen Arbeit, und diesem wie eine Teilkapitulation anmutenden Rundumschlag gegen unverbesserliche Dummheit. Wenn Du sie wirklich für “unheilbar” hieltest, würdest Du das hier nicht machen, oder?
    Weitermachen ist die Devise, trotz aller Blödheit, mit der man konfrontiert wird. Ich hoffe, Du siehst das im Prinzip genauso.

  2. Jörg W Says:

    @cydonia
    nein, ich war eigentlich überhaupt nicht wütend, ich glaube der Eindruck entsteht durch die nicht immer perfekten Farben – so rot war mein Gesicht gar nicht 😉 (blödes konvertieren…)
    Meines Erachtens liegen wir auch meinungsmäßig nicht weit ausseinander, ich sehe das sehr ähnlich wie du es geschrieben hast. Dennoch interessiert mich der Aspekt: Was machen, wenn man beim Gegenüber an die Grenze des für ihn Begreifbaren kommt?
    Realistisch gesehen: Argumente schärfen und sprachlich besser werden. Manchmal wird man aber auch einfach das Thema wechseln müssen. Ohne Seelenstrippen zu wollen: ich weiß, dass ich für viele technisch-mathematische Dinge schlicht zu blöd bin, warum soll es anderen auf anderen Gebieten nicht ähnlich gehen?

  3. cydonia Says:

    Ich denke auch nicht, dass es große Differenzen zwischen unseren Positionen gibt.
    Aber ich bin zum Beispiel davon überzeugt, dass man die Grenzen des Begreifbaren individuell durchaus erweitern kann. Oft ist diese Grenze nämlich nicht biologisch bedingt, sondern, wie schon bemerkt, ideologisch. Es ginge also darum, Menschen dabei zu helfen, den ganzen ideologischen Mist effektiv zu entsorgen. Das ist zwar eine Sisyphosarbeit, aber äußerst sinnvoll.
    Und was Dich anbelangt: Ich bezweifle mit gutem Grund, dass Du dafür zu blöd bist. Ich nehme eher an, dass Du nicht den Nerv hast, (viel)Zeit in diesen speziellen Bereich zu investieren. Schlechte Erfahrungen in der Schule haben bei sehr vielen den Eindruck hinterlassen, sie seien für Irgendwas “zu blöd”. Ich glaub das nicht mehr so schnell.
    Entscheidend ist aber etwas Anderes: Fehlendes mathematisches Talent lässt sich nicht so ohne Weiteres mit der Weigerung vergleichen ein oft bereits von einem Kind nachvollziehbares logisches Argument zulassen zu wollen.
    Es geht mir um diesen spürbaren Widerstand gegen etwas, das der eigenen zementierten Überzeugung widerspricht. Du wirst Dich sicher nicht mit Händen und Füßen dagegen wehren, wenn Dir jemand einen technisch-mathematischen Zusammenhang geduldig erklären möchte(außer natürlich er/sie ist ein notorischer Langweiler), nachdem Du aus Mangel an Informationen eine These aufgestellt hast, die dieser wissenschaftlich fundierten Erklärung widerspricht.

  4. Ян Says:

    Es gibt eine biologische Grenze unseres Verstandes. Ich vergleiche es gern mit einem Computer(der unsere Biologie darstellt). Durch unsere Erziehung, Sozialisation etc. wird ein Betriebssystem draufgespielt, welches nun auch nicht auf jedem Computer gut läuft. Die einzelnen Ideen, Konversationsinhalte, logischen Zusammenhänge etc. sind nun Programme. Es kann nur vernünftig auf einem guten Rechner laufen, der das richtige Betriebssystem habe. Wenn ich zum Beispiel ein fundamentalisch-islamisches “Betriebssystem” habe, wird das Programm “Evolutionsbiologie” einfach nicht drauf laufen, auch wenn den Rechner nicht überfordert.

  5. cydonia Says:

    Einverstanden!
    Aber dann haben wir eine Verpflichtung, wenn wir diese Erkenntnis als gesichert betrachten: Wir müssen mit Allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern, dass junge Festplatten mit der Wirklichkeit nicht angepassten Betriebssystemen(sprich Ideologien) ausgestattet werden.
    Warum Du allerdings von islamisch-fundamentalistischen Betriebssystemen redest, erschließt sich mir nicht. Die christlichen sind um keinen Deut besser, selbst wenn Herr S. das suggeriert.

  6. Jörg W Says:

    tja, und wie Microsoft versucht jede Ideologie ihre neuen Rechner bereits fix mit Betriebssystem auszuliefern. So, damit dürfte die Analogie genug strapaziert worden sein 😉

  7. Vjeko Says:

    Ich bin sowas von begesitert. Deine Seite hier ist super – Kompliment.

    Falls Du Dummheit im Sinne von IQ oder ähnlich meinst, so möchte ich Dir widersprechen.

    Aus meiner Sicht ist der primäre begrenzende Faktor für Verständnis die Bereitschaft, dann die zur Verfügung stehene Zeit, dann Bildung und danach die Intelligenz.

    Mit Bereitschaft meine ich, in welchem Maße der Zuhörer Dich tatsächlich verstehen möchte oder darf. Bei emotionalen Themen (Esoterik, Religion, Sterbehilfe, Organspende, …), und um die geht es Dir wahrscheinlich relativ oft, möchten Gesprächspartner bestimmte Antworten nicht verstehen.

    Sagen wir mal dumme Menschen hätten einen IQ von 80, dann rutschen aber stark emotionalisierte Gesprächspartner unter 50.
    Da ist womögliche Dummheit nicht das Problem.

    Und in den Fällen, in denen keine emotionalen Hürden vorhanden oder überbrückt worden sind, bleibt das Problem der Zeit.
    Es reicht nicht, jemanden Sachverhalte logisch darzulegen. Er muß sich auch an diese “gewöhnen”. Sie also so in sein Denken einbauen, daß das Neue relativ Widerspruchsfrei zum Rest paßt. Das braucht viel Zeit.

    Ich habe das Problem aktuell selber bei der Frage der Willensfreiheit.
    Ich denke wir haben keinen freien willen, aber ich kann mich einfach nicht an den Gedanken gewöhnen. Fast alles in mir sträubt sich dagegen.

    Abgesehen von irgendwelchen Spezialeffekten der Quantenmechanik oder Ähnlichem, können Menschen fast unabhänig ihrer Intelligenz das meiste vertehen (was auch immer das eigentlich heißt), aber nur wenn sie emotional frei genug sind und genug Zeit haben.

    Aber vielleicht hast du Dumm auch im Sinne von “Menschen die überproportional stark emotional Denken und mit denen jedes Gespäch sinnlos ist oder viel zu lange dauert” gemein.
    Der Einfachhiet halber kann man auch das dumm nennen, und dann gebe ich dir vollkommen Recht.

    Mein Fazit ist, daß man bei emotionalen Themen, keine oder fast keine Chance zu einer Verständigung hat. Wenn überhaupt dann nur, wenn mann sehr viel Zeit investieren kann.
    Mann mann diese Art der “Dummen” kaum überzeugen, aber man muß ihnen Widersprechen, damit nicht so viele davon nachwachsen.

  8. Jörg W Says:

    @Vjeko
    erst mal danke für die Blumen 🙂 – bitte empfiehl uns einfach weiter…

    Mit deinen Ausführungen zu Emotionalität und Zeit hast du sicher Recht; in dem Video stelle ich dennoch die These auf, dass Dummheit jedoch unabhängig davon auch ein Grund sein kann, etwas nicht zu verstehen. Vielleicht ist das eine massive Ausnahme und wahrscheinlich mischt es sich immer mit den anderen Faktoren. Dennoch: Wenn der Faktor Zeit (die man für eine Erklärung braucht, die das Gegenüber versteht) gegen unendlich geht, scheitert es anders gesagt an der Dummheit.

  9. mathi-As Says:

    ich finde ja leider auch daß es viel zu viel dumme Menschen gibt, aber wie lautet die seriöse Definiztion von Dumm?

  10. Joerg Says:

    ich rechne es als Erfolg, dass hier nach Definitionen gefragt wird 😉 Genau genommen müsste ich hier nicht nur Dummheit, sondern auch “Idioten” definieren, aber es ist ein Kommentar und definitiv keine wissenschaftliche Arbeit – aber ich will mich ja nicht drücken.
    Dummheit (und synonym Idiotie) bezeichnet in diesem Video die Unfähigkeit, Dinge zu begreifen, die im Diskurs zumeist als selbstverständlich begreifbar betrachtet werden.
    …oje, mitternächtlicher Schwurbelalarm, morgen schäm ich mich vermutlich für diese Definition…

  11. DerEsoteriker Says:

    Wird hier nicht Dummheit mit Ignoranz verwechselt?

    Für mich gibt es keine Dummheit; eher Menschen die massiv an einem (Welt)Bild festhalten und bestimmten Farben; sich an eine für sie angenehme Stimmung klammern.

    Wenn überhaupt, dann empfinde ich Menschen als “dumm”, die gescheiterte Absichten endlos wiederholen. Siehe DSDS. Wiederholung und “Dummheit” sind für mich Synome.

    Abfälliges Reden gehört allerdings auch zur Angeberei, Beleidigung, Bullying, Mobbing, Ausgrenzung, eigenen Erhöhung usw.

    Jemanden “dumm aussehen lassen” gehört sogar zum Hass und Aggression. Sieht man öfters bei Katz & Maus Spiel mit der Polizei oder Behörden versus Bürger und anderen Konstellationen (Lehrer + Schüler …).

    Eine Person für “dumm” erklären ist sinnlos, kann ausserdem seelisch sehr verletzen, demotivieren. Ich aktiviere im Anderen lediglich die Suche nach der eigenen Dummheit.

    Wenn man sich für absolut hält können zwangsläufig die Anderen nur “dumm” sein. Wer sich als Alternative versteht hat noch Zugang und baut eine Brücke damit “Dumme” drüber laufen können …

  12. DerEsoteriker Says:

    @Vjeko

    1.) Können Personengruppen, welche ignoriert werden davon profitieren; einen Vorteil haben?

    Siehe Internet – ich bin seit Stunde Null dabei. Mit der Masse (ab der Flatrate um 1999) kamen ebenso stetig die “Idioten”. ^^

    2010 – ich denke darüber nach Internet nach über 15 Jahren aufzugeben. Es verspricht viel, hält aber nur einen Bruchteil. Durch die Masse ist kaum noch Gruppenharmonie, wie 1998, möglich. Alle Machtorientierten sind wieder da; versuchen in alle Richtungen das Netz zu kontrollieren, vereinnahmen. Es ist ständig Krieg und Fanatics lassen uns keine Ruhe bis wir 1:1 alle Erwartungen erfüllen.

    Schonmal nen Edit-War 2010 auf Wikipedia miterlebt? Oder nen typischen Flame zwischen Fanboys? Apple versus PC, Ding versus Dong, Esoteriker versus Atheisten …

    Von familiärer Solidarität wie 1999 ist nichts mehr zu spüren.

    2.) Urban legends, dass wir alle soziale Aktzeptanz durch die Masse brauchen um “integriert” zu sein / wirken?

    Warum meint Jörg nen Verify von anderen Diskussionsteilnehmern brauchen zu müssen?

    3.) Das Logische ist nicht das Herzliche. Wieviel Entscheidungen hast Du getroffen, die nicht rational waren?

  13. Jörg W Says:

    @deresoteriker
    nein, ich meine nicht Ignoranz, siehe auch mein Posting von September 3rd, 2010 at 1:12 pm.
    Es erstaunt mich, dass Dummheit als einer von vielen Erklärungsansätzen für Nicht-Verstehen überhaupt in Zweifel gezogen wird.

  14. Vjeko Says:

    @DerEsoteriker
    Soweit ich Dein erstes Posting korrekt verstehe und interpretiere stimme ich mit Dir im Prinzip überein.
    Ich sehe auch in “Ignoranz” einen wesentlich ausgeprägteren Diskussionszerstörer als in mangelnder Intelligenz.

    Aber Jörg hat ja eine Definition für Dummheit nachgereicht und mit “Unvermögen” schließt er aus meiner Sicht die Ignoranz dieser
    Personengruppe mit ein. Und dann kann ich schon verstehen, dass er angenervt ist von der Vielzahl an “dummen” Diskussionspartnern.

    Bezüglich Deines zweiten Postings muss ich Dir sagen, dass ich nicht verstehe was Du mir sagen willst.
    Ich interpretiere nicht gerne, außer es ist wirklich notwendig und das sollte es in diesem Fall nicht sein.

    Ist Dein Nickname ernst oder ironisch gemeint?

    @Jörg
    Was mich angeht ziehe ich Dummheit als Diskussionszerstörer gar nicht in Zweifel.
    Ich halte sie nur für eines der kleinsten Probleme. Einen wirklichen Dummkopf erkennt man sehr schnell als solchen.
    Im Gegensatz zu den “Ignoranten” fehlen ihm ja auch die Mittel sich zu tarnen. Alle anderen Diskussionsteilnehmer durchschauen ihn auch.
    Und da er die Diskussion derart verlangsamt, dass sie keinen Sinn macht, findet mit ihm eben keine Diskussion statt.
    Mit Steinen und Regenschirmen diskutiere ich doch auch nicht und bin über deren mangelndes Verständnis auch nicht wirklich enttäuscht.
    Ich sage es nicht aus Politischer Kerrektness, aber zum Glück gibt es nur sehr wenige richtig dumme Menschen.

    Und ja, ich werde Dich fleißig weiterempfehlen.

  15. DerEsoteriker Says:

    @Vjeko

    Nickname ist ernst; könnte mich auch spiritueller Atheist nennen und würde darin keinen Widerspruch sehen.

    2. Posting und verstehen.

    Mit der Masse sind gewisse Prinzipien ausser Kraft gesetzt. Einen Konsens erzwingen führt direkt in einen Gewaltausbruch oder Krieg. Du kannst mit der Masse nicht arbeiten; wenn 1000 Personen ein Haus bauen wollen wird es nie fertig, weil jeder seine Vorstellung verwirklicht sehen will.

    Der weit verbreitete Irrglaube die Masse würde / könnte helfen war für viele Mainstreamprayer katastrophal. Wie gefährlich die Masse in Wahrheit ist wusste schon Wilhelm Reich – Hitler hat alle Illusionen der Mainstreamprayer um ein Vielfaches angehoben.

    Kurzum: Es gab mal ein Internet ohne (!) die Masse. Ich habe es erlebt! Dann kam der erste Provider, welcher Pauschaltarife anbot – die Flatrate war geboren; Jahr um Jahr billiger. Wie ein nuklearer Erstschlag hat sich die Masse ins Internet gebombt.

    Ich könnte viele traumhafte Geschichten aus dieser Vergangenheit erzählen. Eine Vergangenheit in welcher der Fremde bedingungslos aktzeptiert, geachtet oder sogar geliebt worden ist.

    Eine materialisierte Unschuld; alles war so neu; eine Verbindung (!) – gefühlt wie in einer anderen Dimension; Planet Internet anstatt Planet Earth.

    2010 – Game Over – all die grauen Alltagszombies sind über uns hergefallen; der Urwald Internet ist gerodet und zur Monotonie verkommen. Ein Abschied offenbar ohne Wiederkehr.

    Lauf Vjeko! Renn so schnell Du kannst! Steh auf nach jedem Sturz – bis zur vollständigen Erschöfpung. Wie Wanderameisen werden sie Dir alles nehmen – Deine Würde, Deine Existenz – nichts wird übrig bleiben …

  16. Vjeko Says:

    @DerEsoteriker
    Also, da ich immer noch nicht wirklich verstehe, sondern höchstens in Fragmenten erahne, was Du mit mitteilen möchtest, beende ich an dieser Stelle aus Gründen der Effizienz den Versuch.

  17. Jörg W Says:

    @deresoteriker
    Das Internet ist auch nur eine Nische. Anfangs war es überhaupt eine kleine Nische und jetzt muss man sich ganz wie im richtigen Leben die passenden Nischen suchen. Man kann sie sich im Internet sogar selber einrichten 😉 Und es ist so einfach wie nie zuvor einen Blick in fremde Nischen zu werfen – was ebenso gute wie schlechte Seiten hat.
    Der Mainstream tötet weder das Internet noch sonst etwas in deinem Leben – ausser du lässt es zu.

  18. s'äffle Says:

    dummheit ist kein diskussions-zerstörer, denn um etwas zerstören zu können muss es ja erst mal existieren. ich würde eher sagen, dass dummheit diskussions-hemmend ist.
    wenn jemand feststellt, dass er im bruch-rechnen ne flasche ist, dann beweist er damit seine fähigkeit zur introspektion und selbstkritik. das ist “wissen über die unwissenheit” und sollte eben nicht mit “dummheit” gleichgesetzt werden, welche sich eben meistens durch das ausbleiben dieser fähigkeit auszeichnet.
    es gibt sicher einen grad von dummheit, bei deren auseinandersetzung mit ihr man sich nur selbst schadet wenn man allzu missionarisch und eifrig ist. ich musste das über lange zeit selbst lernen und akzeptieren.

  19. Hans Weidenbusch Says:

    Wie heisste es so schön? Diskutiere nie mit Idioten, sie ziehen Dich auf Ihr Niveau herunter und schlagen Dich dann mit Erfahrung.

  20. ⇒ Hassprediger erklären den "missverstandenen Islam" - Diskussion (S.23): Gestern hat unser Kirmesboxer in Hamburg ... Says:

    […] scores Dazu habe ich noch ein tolles kurzes Video in der Hinterhand. diewahrheit.at   + […]

  21. daniel c. Says:

    95% der menschheit will gesagt bekommen was sie zu tun haben.

    zitat: arnold schwarzenegger 😉

  22. Yeti Says:

    Tut mir leid, dass ich zu der Diskussion zu spät komme – aber vielleicht hört mich ja noch jemand:)
    Ich denke, dass es sich hier ein wenig bei den Begriffsbestimmungen spießt. Man müsste erst einmal definieren, was genau ein Idiot ist, was mit Dummheit oder Ignoranz gemeint ist. “Idiotie” ist ein medizinischer Fachbegriff – offenbar soll der Ausdruck hier aber eher in einem landläufigen Sinn verstanden werden. “Dummheit” verstehe ich als Unfähigkeit zur Erkenntnis der Wirklichkeit und Ignoranz als Unwilligkeit zur Erkenntnis.
    Nun wird niemand einem Kind oder einem geistig behinderten Menschen einen Vorwurf daraus machen, wenn sein geistiger Horizont – sprich: die Erkenntnisfähigkeit – eingeschränkt ist. Das von Jörg angesprochene Problem stellt sich wohl in erster Linie bei solchen Personen, denen es nicht an der grundsätzlichen Fähigkeit, sondern am Willen zum Verständnis fehlt. Aus langjähriger und leidvoller Erfahrung im Umgang mit solchen Zeitgenossen kann ich nur sagen: Es ist sinnlose Zeitverschwendung, solche Leute von irgendetwas überzeugen zu wollen. Das sollte jetzt nicht überheblich klingen – Jeder ist herzlich eingeladen, es selbst zu versuchen und besser zu machen als ich. Aber wenn man oft genug probiert hat, Kreationisten die Evolutionstheorie argumentativ nahezubringen oder Verschwörungstheoretikern ihre Verschwörungstheorie auszureden, wird es einem irgendwann einmal zu blöd und man (oder zumindest ICH) mag nicht mehr.
    Ich kann mich da nur Arthur Schopenhauer anschließen, wenn er schreibt: “Auch wird man einsehen, dass Dummköpfen und Narren gegenüber es nur einen Weg gibt, seinen Verstand an den Tag zu legen, und der ist, dass man mit ihnen nicht redet.”
    Also: Idioten kann man nur ignorieren, sonst läuft man Gefahr, selbst einer zu sein.

  23. Joerg Says:

    @Yeti also zumindest ich höre dich noch und freu mich über Kommentare 🙂 Über die Sinnlosigkeit, mit Fundamentalisten zu diskutieren stolpert man oft. Was ich im Video aber schon versucht habe anzusprechen, ist, dass es nicht immer an der Unwilligkeit liegt, sondern tatsächlich an der Unfähigkeit Argumente zu kapieren. Was die Diskussion noch sinnloser macht…

  24. Yeti Says:

    Ja, das ist mir schon klar. Man könnte es folgendermaßen ausdrücken: Die Unfähigkeit zu verstehen (also Dummheit) ist ein ABSOLUTES Hindernis für Diskussionen, die Unwilligkeit (also Ignoranz) ist ein RELATIVES Hindernis. Mir persönlich geht es so damit: wenn mein Hund nicht kapiert, was ich ihm über Evolution erzähle, stört mich das nicht. (Er ist nun mal dumm). Aber wenn ein Kreationist meine Argumente nicht akzeptieren WILL, frustriert mich das. In letzter Zeit versuche ich allerdings in zunehmendem Maße, Gesprächen mit Narren aller Art aus dem Weg zu gehen. (Mit meinem Hund rede ich aber schon noch, denn der ist nämlich kein Narr, sondern einfach nur in seinem Verständnis hundemäßig eingeschränkt. Er möge mir verzeihen, dass ich ihn oben als dumm bezeichnet habe. Dafür, dass er ein Hund ist, ist er eh ganz schön schlau.)

  25. diewahrheit.at » Blog Archive » Das Hirn – die dumme Alarmanlage Says:

    […] Im Grunde habe ich schon in ganz vielen Videos versucht, genau darauf zu antworten. Die vermutliche deprimierendste Antwort gab es hier: http://www.diewahrheit.at/video/diskussionszerstorer-teil-4-idioten […]

schreib einen Kommentar