Die Wahrheit ist brutal

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars


Die Wahrheit ist brutal

Ich habe recht und du nicht. Oder umgekehrt. Aber sicher eines von Beidem.

Text:

Aufmerksame Beobachter haben vielleicht schon bemerkt, dass meine Domain gelegentlich nicht ganz so selbstironisch gemeint ist, wie ich es im Impressum behaupte. Aber ein Mindestmaß an Selbstironie braucht es, denn die Wahrheit ist brutal. Gnadenlos. Bis an den Rand der Menschenverachtung. Ehrlich.

Viele Menschen bauen in Notsituationen auf irgendeinen Glauben. Todkranke wenden sich an Scharlatane, Sterbende an Gott, Schwache an alles, was dem Leben eine Bedeutung vorgaukelt. Und was sagt die Wahrheit dazu? Das ist alles Unsinn.

Aber ich versuch es mal über die persönliche Schiene: Mein Vater glaubt an manche Aspekte der Astrologie und hat da diverse Erfahrungen. Eine davon hält er für einen Beweis und ich wollte ihm erklären, warum dieser „Beweis“ maximal ein denkbarer Hinweis ist, und das man das überprüfen könnte. Aber so weit sind wir gar nicht gekommen. Ein Gespräch war schnell unmöglich und er sagte einen entscheidenden Satz: Mach meinen Glauben nicht kaputt, ich mach dir deinen nicht kaputt. Und so sehen das ganz viele Menschen. “Es sind Glaubensfragen, Weltbilder, man muss da tolerant sein” usw.

Leider ist das falsch, denn wie gesagt, die Wahrheit ist brutal. Die interessiert sich nicht für Weltbilder und Glaubensfragen, sondern: Wenn es eine Behauptung gibt, dann wird die überprüft. Astrologie stellt Behauptungen auf, die kann man überprüfen. Entweder haben alle Jungfrau-geborenen gewisse Ähnlichkeiten oder nicht. Sowas lässt sich prüfen. Wenn eine Behauptung überprüft wird, gibt es drei Möglichkeiten: 1. Wir wissen es nicht, wir haben keine geeignete Prüfmethode und können die Frage nicht entscheiden.  Das passiert, für die meisten Dinge an die Menschen so glauben, trifft es aber nicht zu. Astrologie, Homöopathie und jede Menge anderer Alternativkram sind überprüfbar. Problemlos. Und dann bleiben nur noch 2 Möglichkeiten: Du hast Recht und ich nicht oder ich habe Recht und du nicht.

Kein Kompromiss, kein, wir haben beide ein bisschen recht und vor allem kein: das wissen wir nicht, wir müssen für alles offen sein. Wir müssen nicht mehr für die Theorie offen sein, dass die Welt erst 6000 Jahre alt ist. Wir müssen nicht mehr für die Theorie offen sein, dass der Mond aus Käse besteht und wir müssen auch nicht mehr für die Theorie offen sein, dass die Sterne unser Schicksal prägen.

Natürlich hat jeder Mensch die Freiheit, auch an Dinge zu glauben, die längst widerlegt sind. Und ich habe nicht weniger Respekt vor meinem Vater, weil er an manche Aspekte der Astrologie glaubt. Ich mag ihn genauso gern  und respektiere ihn genauso wie ich es sonst auch tun würde, aber: Für seine Sicht auf die Astrologie muss ich keinen Respekt haben und keine Toleranz entwickeln.

Toleranz und Respekt bekommen nur Menschen, keine Weltbilder, Gedankengebäude und keine Irrtümer. Letzteren gegenüber ist die Wahrheit brutal.

11 Responses to “Die Wahrheit ist brutal”

  1. Flo Says:

    Schoener Blog, ich komme immer über Florian Freistetter’s Blog hierher und muss jetzt doch mal eine Sache anmerken: auch wenn Sie es in Ihrem Blog nicht direkt anmerken, Herr Freistetter hat Sie zitiert, bezugnehmend auf Astrologen und Homoeopaten etc. Ich moechte speziell auf die Homoeopatie kommen, denn die Astrologie ist ja aufgrund der physikalischen Erkenntnisse der letzten paar hundert Jahre ausser Kraft gesetzt. Wie sieht es aber bei Placebo-Effekt und Globuli aus? Nicht ganz so schwarz/weiss wie es scheint, meiner Meinung nach.
    Die Medizin ist immer noch ein Feld extensiver Forschung – sehr vieles ist noch im Unklaren ueber unseren Koerper und vor Allem ueber unser Gehirn. Ich kenne Zahnaerzte die OPs an ihren Patienten mit blosser Hypnose durchfuehren. Ohne Medikamente. Das ist Fakt und nachweisbar – aber nicht erklaerbar.
    Nun zu Globuli und Placebo. Ich bin mir sicher, dass “MEdikamente” die durch Verduennung staerker werden sollen, quatsch ist. Nichtsdestotrotz haben diese Globuli Effekte auf Leute die an sie glauben. Ich denke, dass die Loesung ganz wo anders liegt: an der Art und Weise wie Homoeopaten mit ihren Patienten umgehen. Wenn jemand wissenschaftlich untersuchen wuerde, wie gut die Globuli bei Patienten anschlagen, wuerden sie bestimmt feststellen, dass die Medikamente bei dem Arzt mit der besseren Betreuung und besseren Bindung zwischen Behandler und Patient auch die Globuli besser wirken.
    Worauf will ich hinaus? Der Punkt ist, dass die Propaganda von Seiten der “Wissenschaftler” in der GWUP ein Machismo ist; sie erkennen nicht, dass es andere Moeglichkeiten scheinbar hanebuechener Effekte gibt; wenn man neutral und ohne Vorurteile die Wirkung von Globuli untersuchen wuerde, waeren wir bestimmt viel weiter. Aber dahinter steht natuerlich in zweiter Reihe auch die Pharma-Lobby…
    Nunja, das war’s schon. Ich hoffe ich konnte meinen Punkt rueberbringen…Ich widerspreche Ihnen nicht: die Wahrheit ist nie grau – auf eine Frage gibt es immer nur Ja oder Nein als Antwort. Das Problem ist, dass wir zu vielen Fragen noch nicht mal wissen welche Fragen wir stellen sollen….

  2. Joerg Says:

    @Flo danke für das Lob 🙂 Man hat sich die Wirkung von Globuli bzw. von den Effekten, die der Arzt allein durch seine Betreuung verursacht durchaus schon angeschaut und weiß daher, dass das “Behandlungsdrama” (also die Art, wie eine Behandlung erfolgt) entscheidend für den Placeboeffekt ist. Über den mache ich demnächst ein Video, braucht aber noch, da muss ich noch einiges recherchieren.
    Ich würde der GWUP da keinen “Machismo” unterstellen, viele dort kennen sich sehr gut mit Placebo und Scheinbehandlung aus. Die Pharma hat übrigens nichts gegen Homöopathie, ganz im Gegenteil: Ist ein riesen Geschäft für die: kein Forschungsaufwand, keine Wirkungskontrolle, billigste Produktion.

  3. Lukas Böhnlein Says:

    @flo + @joerg: der Placeboeffekt ist ja unumstritten, aber ich finde man sollte sich mal Gedanken dazu machen, wie man diesen Effekt sinnvoll für die Medizin nutzen kann, ohne dabei irgendwelche falschen Ideologien zu unterstützen. Ich habe da auch noch keine Lösung gefunden, aber ich finde man sollte bei der Art der Behandlung (dauer und emotionale Bindung) ansetzen. Übrigens kommt ja der Placeboeffekt auch bei Medikamenten zum tragen, die einen Wirkstoff haben. Und er kann anscheinend sogar wirken, wenn man nicht daran glaubt.

  4. Flo Says:

    @Lukas: genau mein Punkt! Wenn man die Erkenntnisse die man aus der Widerlegung von Homoeopathie gewonnen hat, konsequent anwenden wuerde, waer man in Sachen Patientenbetreuung und individuelle Behandlung schon einiges weiter.
    Zum Geschaeft mit Globuli: wir haben ein Placebo welches bei gewissen Krankheiten Heilungseffekte hat. Der Koerper heilt sich also irgendwie selbst, die Zuckerpillen selbst bringen garnix. Mein Vorschlag: produzieren wir sie doch einfach weiter? Zuckerpillen kann man wesentlich billiger machen, als Medikamente mit teuren Wirkstoffen.
    Natuerlich muss man da aufpassen; Parkinson wird man nicht mit Zuckerpillen heilen koennen; aber viele Krankheiten werden sich sicherlich heilen lassen, wenn die kostenguenstigere Placebo-Medikamentation waehlt. Deshalb subventionieren ja einige Krankenkassen das….

  5. Joerg Says:

    ich fürchte ja, dass man gar keine Krankheit mit Placebo heilen kann, aber dazu später wie gesagt mal ein Video. Den positiven Effekt einer emotionalen Betreuung auszunutzen, ist zwar eine gute Idee, scheitert im Moment aber an der Art, wie medizinische Betreuung abgerechnet wird (möglichst viele Patienten durchschleusen). Wobei es auch immernoch viele Patienten gibt, die zum Arzt gehen und schlicht und ergreifend ein Mittel in die Hand gedrückt bekommen wollen.

  6. Flo Says:

    @Joerg: ich glaube Du hast Vermutung 1 mit deiner letzten Aussage beantwortet (zumindest teilweise). Natuerlich ist das aktuelle Gesundheitssystem von Betreiberseite Unfug (Betreuungsminuten, Qualitaetsmanagement das in Papierkrieg ausartet, etc.) aber auch von Patientenseite. Bei uns hat sich die Ansicht durchgesetzt, dass Krankheiten ein Mangel des Koerpers sind, der von Aussen behoben werden kann und muss. Das “kann” impliziert, dass der Koerper und damit auch der bewusste Mensch der drinsteckt nichts tun muss. Ich fress meine Pille, und danach gehts mir besser.
    Das stimmt aber schlicht und ergreifend fuer viele Erkrankungen nicht. Schauen wir uns nur mal die Diabetes2 an. Sicherlich ist die Krankheit im Endstadium nur schulmedizinisch medikamentoes behandelbar, aber muss es soweit kommen? Was wenn der Betreffende mehr Sport gemacht haette und sich anders ernaehrt haette?
    Das bringt uns wieder zu meinem ersten Kommentar: es gibt eben Krankheiten und es gibt Krankheiten. Manche sind von vorne herein so schwerwiegend, dass man sie nur medikamentoes behandeln kann; andere sind aber Folgen von etwas, das im oder mit dem Koerper schief lief.
    (sorry fuer die fehlenden Umlaute, ich schreib immer von meiner Bluetooth Tastatur mit Ami-qwerty layout)

  7. helfgott Says:

    Ach, wenn es denn so einfach wäre, die Wahrheitskandidaten einzuordnen…

    Neben völlig unüberprüfbar und eindeutig entschieden gibt es da noch die, für die man schon viele Indizien hat aber das Sicherheitsniveau lässt trotzdem noch Raum für Zweifel. Oder jene, für die man erst wenige positive Indizien aber noch viel Optiminsmus hat weil noch keine negativen Indizien vorliegen.

    Viel noch lernen ihr müsst, meine lieben Kinder.

  8. Flo Says:

    tja, thats science! 🙂 solange p>0.5 ist alles moeglich 🙂

  9. In Zweifelhaft « The Black Tide Files Says:

    […] Und darauf habe ich heute eine bittere, aber schöne Antwort gesehen. Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. […]

  10. paysano Says:

    Also ist im Verhältnis zwischen Vater und Sohn (oder Arzt und Patient / oder Bruder und Bruder / oder Bruder und Schwester / oder wem auch immer) ein sog. “Behandlungsdrama” entscheidend. Der Herr Wipplinger wird, wie er in den Kommentaren ankündigt, demnächst was Schlaues dazu von sich geben. Wenns der Wahrheit dient. Bitte! Aber schon Schiller wusste: “Ehe noch die Wahrheit ihr siegendes Licht in die Tiefen der Herzen sendet, fängt die DICHTUNGSKRAFT ihre Strahlen auf, und die Gipfel der Menschheit werden glänzen, wenn noch feuchte Nacht in den Tälern liegt.”

  11. Ahmet Says:

    Mein Themenvorschlag: Flucht in die Esoterik Warum: ich habe im Bekanntenkreis einige Esoteriker , die bei ne4herem Kennenlernen ein ganz bsmeimttes Problem haben, das sie hinter dem Kommentar ich bin auf spiritueller Suche verstecken:Oft sind es Frauen fcber 40 in einer unglfccklichen Beziehung oder Single, jemand mit einem langweiligen Job (oder arbeitslos, oder im Haushalt te4tig), oder mit einer chronischen Krankheit Diese Leute lehnen oft einen regule4ren Weg zur Lf6sung ihres eigentlichen Problems ab!

schreib einen Kommentar