The war will go on

Posted on: July 5, 2015
No comments yet

Sebastian Bartoschek feuert die Diskussionen unter den Skeptikern an – er behauptet, der Krieg gegen die Homöopathie sei verloren http://www.ruhrbarone.de/homeopathy-won/109814

Richtigerweise erklärt er die Homöopathie zum Glaubenssystem und rät den Kampf gegen sie einzustellen. Wegen Aussichtslosigkeit. Die Gläubigen sind genauso wenig mit Argumenten zu erreichen wie beispielsweise Evanglikale.

Auch damit hat er Recht. Da ich – und viele andere – jedoch auch lautstark und regelmäßig Religionen kritisieren, ist das für uns noch kein Grund den Kampf gegen die Religion Homöopathie aufzugeben. Bartoschek hingegen schreibt:

„Wieso will ich also einen Kampf als verloren geben, der sich gegen eine Religion richtet? Weil die Homöopathie etwas hat, was sie zu einer besonderen Religion macht: sie rechnet sich ökonomisch.“

Gegenüber diesem Argument erlaube ich mir ein „Na und?“ Wenn man sich den Geldscheffelapparat Katholische Kirche so ansieht, ist das kein Alleinstellungsmerkmal – und erst Recht kein Grund, den Kampf als verloren zu werten.

Aber mein eigentliches Argument gegen den Beitrag Bartuscheks ist ein Wechsel der Perspektive: Als Produkt der Evolution arbeitet unser Hirn nach bestimmten Mustern und befolgt Denkzwänge, wie ich sie hier schon einmal beispielhaft beschrieben habe: http://www.diewahrheit.at/video/das-hirn-die-dumme-alarmanlage

Das macht unser Hirn schon ziemlich lange so. Skeptisch rationales Denken ist nicht nur viel anstrengender, es ist auch noch viel jünger. Selbst wenn wir extrem großzügig sind und die Anfänge des wissenschaftlichen Erprobens von Erkenntnissen bei den alten Griechen festmachen, ist das eine lachhaft kurze Zeitspanne.

Analogschlüsse, Anekdoten und emotionale Erfahrungen sind viel älter, fahren uns direkt ins Gehirn und überzeugen viel intensiver als jedes Argument – um das erst noch mit der Definition genauer Begriffe gekämpft werden muss. Und das gilt nicht nur für diejenigen, die wir gerne überzeugen würden, sondern auch für uns als Skeptiker – und hier trifft die Kritik von Bartoschek zu. Wir wollen auch lieber eine Diskussion gewinnen, Recht haben und uns stark und klug fühlen, anstatt empathisch andere abzuholen.

Ja, Homöopathie ist ein Glaubenssystem und wir haben kaum Erfolg dabei, Gläubige zu überzeugen. Skeptisch rationale Weltsichten sind jung, Glaubenssystem uralt.

Der Kampf gegen Homöopathie und Ähnliches ist nicht verloren – wir stehen nur erst ganz am Anfang. Am Anfang einer Geschichte, die durchaus noch ein paar tausend Jahre gehen kann.

schreib einen Kommentar